Vom wandern in den Bergen – Tag 4 – bergauf und kein Ende in Sicht

Die Wettervorhersage für heute war alles andere als gut. Unser Hotelwirt sagte aber, dass wir uns keinen Kopf machen sollten, es würde sich schon halten und Regen oder Gewitter wäre ja nicht so schlimm.
Regen – da geben wir ihm recht – Gewitter, naja, ich habe mein Leben schon sehr lieb.

Als erstes fuhren wir nur ein kurzes Stück zum Parkplatz Hopffeldboden auf 1067m Höhe.
Von dort ging es über eine Straße die ich locker als Hauptverkehrsstraße sehen könnte. Alle paar Minuten kam ein LKW oder ein PKW an uns vorbei gefahren. Die Straße war breit und ausgebaut und alle die mich kennen wissen: Ich mag solche Wanderwege gar nicht. Aussichten gab es auch nicht wirklich.
Stetig ging es einfach bergauf, noch etwas geschützt durch die Bäume war es trotzdem schon sehr schwül und die Sonne brannte vom Himmel.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kurze Zeit später bogen wir rechts ab, laut Karte wieder ein Weg über Stock und Stein – aber nein, seit kurzen wurde der Weg ausgebaut, damit die Besitzer der Alm mit ihrem Quad den Weg hochfahren können.
Somit waren wir auf einer Straße aus Serpentinen, die sich weiterhin unaufhörlich bergauf schlängelte. Und das ohne Schattenmöglichkeit bei fast 30°C.
Meine Mutter sagte irgendwann nach 1,5 Stunden, dass sie nicht mehr kann und drehte um. Ich ging weiter.
Es ging bergauf, bergauf und noch mal bergauf. Ohne irgendeine Abwechslung.
Meine Uhr klingelte schon seit 2 Stunden „Sturmwarnung“ und in den Bergen sah man schon, dass sich etwas zusammen braute.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Geschlagene 2 Stunden und 30 Minuten später, reines bergauf gehen kam ich an der Seebachalm auf 1995m Höhe an und sah das Schild „20min bis Seebachsee“.
Ich wusste, wenn ich mich jetzt hier richtig hinsetze, stehe ich nicht mehr auf und ging weiter. Die 20 Minuten sollten doch zu schaffen sein.
Und plötzlich war der Weg: WUNDERSCHÖN!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Diese 20min waren die schönsten 20 Minuten des ganzen Tages. Über Weiden und Wiesen, über einen Bachlauf, vorbei an grasenden Kühnen mit ihren Kälbern, die faul in der Sonne lagen bis hinauf zum Seebachsee.
Der Name erinnerte mich irgendwie an Jokijärvi in Finnland. Das bedeutet übersett so viel wie „Flusssee“.
Dieser See hier lag jedoch wunderschön in einer Bergkullise von 2-3 tausendern und wurde von vielen Wasserfällen gespeist.
Dort, auf knapp über 2000m Höhe angekommen saß ich mutterseelenallein am See, aß meine mitgebrachte Wurst und Müsliriegel und genoß die Ruhe und die Einsamkeit.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Inzwischen zeigte meine Uhr an, dass es höchste Zeit wurde wieder umzukehren und das machte ich auch.
Es hätte die Möglichkeit gegeben einen anderen, etwas längeren Weg, hinunter zu nehmen, jedoch wollte ich meine Mutter nicht zu lange unten warten lassen und beschloss denselben Weg wieder hinab zu gehen.
Meine Knie bedanken sich noch jetzt bei mir 2 Stunden lang stetig, steil bergab zu laufen. Auch wenn ich normalerweise bergab einfach durchgehe – hier musste ich Pausen machen, denn es war verdammt anstrengend steil und über Geröll hinab zu steigen.
Kurz bevor ich wieder an der Abzweigung zur „Hauptstraße“ war, brach der Himmel auf und mal wieder wurde mir gezeigt wie sehr ich mich doch auf meine Uhr verlassen kann. Also schnell Regenschutz über den Rucksack und weiter gings durch den Regen zurück zum Parkplatz.

_____________________
An sich ist das Ziel der Wanderung sehr schön. Der Seebachsee ist auf jedenfall eine Wanderung wert, jedoch würde ich allen raten den längeren Weg rauf und wieder runter zu laufen, denn dieser Weg war nur steil und nicht sonderlich schön.
Mit 3 Stunden war die Zeit wieder super angegeben, da ich nach 2 Stunden und 50 Minuten am Seebachsee war mit 2 längeren (10min) Pausen zwischendrin und einigen Gelegenheiten Fotos zu schießen.
Hier muss man wirklich fit sein und sich nicht davor scheuen viel bergauf zu laufen – um genau zu sein kontinuierlich bergauf zu laufen.
Hier ist definitiv nicht der Weg das Ziel, sondern das Ziel der See – ein wunderbarer Bergsee.

Nach dieser Wanderung probierte ich erstmal den Wellnessbereich unseren Hotels aus und machte 2 entspannte Saunagänge um dem Muskelkater vorzubeugen.
Ob das funktioniert hat? Das wird sich morgen zeigen.

Die ersten paar Tage in Österreich findest du hier:
Tag 1-3

Die Letzte und Beste

Wie ihr ja sicherlich gelesen habt, habe ich in den letzten 6 Monaten viel erlebt.
Trotzdem schulde ich euch noch einen Bericht von der letzten Route, welche auch gleichzeitig die schönste war.

Bergen kannte ich schon von der Nordkap-Route. Diesmal betrachtete ich die gemütliche Kleinstadt nicht aus der Vogelperspektive, sondern vom Boden aus. Auch hier hat die Stadt einiges zu bieten, auch wenn ein großer Schiffsbrand vor vielen Jahren einige Teile der Stadt niedergebrannt hat.
Die kleinen Gässchen im Stadtteil Bryggen lassen die Zeit stillstehen und man findet sich zu den Zeiten wieder wo in den Geschäften noch Lagerhallen waren und keine Souvenirgeschäfte wie heut zutage.
Das Wetter spielte diesmal nicht wirklich mit, was der Schönheit der Stadt jedoch keinen Abbruch tat.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als nächstes ging es nach Olden.
Auf der Nordkap-Route waren wir ja schon einmal in Geiranger – also ziemlich im selben Gebiet.
Auch wenn ich in Geiranger damals nicht wirklich raus kam durfte ich hier umso mehr die Natur genießen.
Dazu zählt auf jedenfall der atemberaubende See Oldevatnet, welcher sich wunderbar in die Berg- und Wasserfall Kulisse Südnorwegens einfügt. Sehr idyllisch.
Das eigentliche Ziel war jedoch der Briksdal-Gletscher.
Am Fuße des Wanderwegs gibt es Toiletten, Souvenirgeschäfte und Cafes und ab dort beginnt die Wanderung. – Okay, als Wanderung kann man es nicht unbedingt bezeichnen.
Die Wege sind gut ausgebaut, meistens geht man über geteerte Straßen. Der Grund dazu ist schnell gefunden, denn wer nicht laufen möchte, kann alternativ auch mit einem Trollwagen bis nahe an den Gletscher heran fahren. Trollwagen sind große Quads, Monkeys, auf denen mehrere Personen Platz nehmen können.
Der, ich nenne ihn mal weiterhin Wanderweg, geht über ein paar Stufen vorbei an eindrucksvollen Wasserfällen, bis zum Fuße des Gletschers.
Aufpassen muss man hier selber, dass man nicht zu nah heran geht. Aber auch von unten hat man eine super Sicht.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach 2 Schifftagen während denen uns die See zeigte, was sie als Wellengang eigentlich so drauf hat kamen wir endlich in meinem geliebten Island an.
Für alle die mich noch nicht so lange kennen: Ich habe 6 Monate in Island gearbeitet und mich in das Land verliebt. Seitdem war ich nie wieder dort und somit war ich aufgeregt, wie es wohl werden würde.
Akureyri war – regnerisch. Sehr regnerisch, aber trotzdem habe ich mich direkt zu Hause gefühlt mit den ganzen „Herzampeln“ und Supermärkten in denen man Skyr kaufen kann.
Auch die Region um den Godafoss und Myvatn waren mir schon bekannt und ich genoß schon gesehenes noch mal ganz anders aufzunehmen.
DSCN5596

Isafjördur am nächsten Tag war mir weitaus unbekannt. Zwar bin ich während meines Island-Aufenthaltes auch schon einmal per Auto durch die Westfjorde gefahren, jedoch hatten wir damals nur 2 Tage Zeit für allen und die Erinnerung ist entsprechend gering.
Was für eine WUNDERBARE Stadt – Städtchen. Eingebettet in einen hohen Fjord, welcher durch die Eiszeit geformt wurde, umgeben von kleinen Wasserfällen hat Isafjördur seinen eigenen Charme.
Der Spaziergang auf den Trollsitz ist ein Muss um die Aussicht zu genießen. Hier soll der Sage nach ein großer Troll gesessen und die Berge, sowie die Landschaft geformt haben. Und wirklich sieht das Stück im Berg wie ein riesengroßer Sitz aus.
Der Weg ist mit 500m kurz, aber sehr steil. Oben gibt es ein Buch wo man sich eintragen kann, sowie einen Stempel.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Reykjavik war mein persönliches Highlight. Allein schon deswegen da ich die 6 Monate in Hveragerdi, ganz in der Nähe, gearbeitet habe.
Mein Guide sagte auch direkt „I know you! You’ve been working around here, right?“… Faszinierend, dass er sich noch daran erinnern konnte, nur weil er damals Gäste in das Gästehaus brachte wo ich mal gearbeitet habe.
Ich bekam nichts von der selber mit, dafür aber vom Umland umso mehr.
Ein Höhelnabendteuer der besonderen Art, ganz abgelegen, heiße Quellen in Krysuvik und der Spaziergang auf einem Vulkankrater. All das gehörte zu meinem Tag.
So schön das auch alles war, etwas war noch schöner: Dass ich weiß, wo ich mal leben möchte. Kaum sah ich alles bekannte wieder, hätte ich weinen können vor Freude. Hier fühle ich mich zu Hause, hier will ich sein, genau hier werde ich mal sesshaft.
Es ist schön so etwas zu fühlen und genau zu wissen wie es in ein paar Jahren einmal sein wird. Ich habe jetzt ein Ziel und es fühlt sich gut an.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den meisten völlig unbekannt sind die Färöer Inseln. Viele wissen wo sich diese Inselgruppe aus 14 Inselgruppen, gehörig zu Dänemark, befindet, die wenigsten waren jemals selber dort.
Schade – wie ich feststellen durfte, denn diese kleinen Inselchen entpuppten sich als eins der größten Highlight der gesamten Reise.
Eine Natur, dazu eine Ruhe und freundliche Menschen, wie sie im Buche stehen.
Der Nebel in den Fjorden passte in das Bild von welchem man dachte ein Maler hätte Papier und Pinsel in die Hand genommen und das schönste Bild gezeichnet was ihm jemals möglich war.
Es war wie in einem Märchen, nur noch viel schöner! Zu schön um es in Worten auszudrücken.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der letzte Hafen war wieder in Norwegen, Stavanger. Viel von gehört, viel von geschwärmt worden und dank der kurzen Busfahrt konnte ich auch einen schnellen Einblick in dieses wunderschöne Städtchen bekommen.
Jedoch lag mein Ziel des Tages noch eine Fährfahrt, eine weitere Busfahrt und einen anstrengenden Fußmarsch entfehrnt.
Der Preikestolen. Dieses Wort steht für Predigerstuhl übersetzt und kommt aus dem Norwegischen.
604m hoch drohnt diese Felsplatte über den Lysefjord und bietet Ausblicke auf den türkisblauen Fjord und die umliegende Berglandschaft.
Der Aufstieg geht stetig steil bergauf über unterschiedlich große Steinstufen und weitläufige Plateaus.
Tausende Wandere beschreiten in den Sommermonaten diesen Weg, viele übernehmen sich, einige drehen nach der Hälfte wieder um – und doch war die Kanzel an diesem Tag brechend voll.
Ca. 2 Stunden sind für den Aufstieg vorgesehen, ich war nach 1,5 Stunden oben und konnte umso länger die Aussicht genießen.
Ein erfolgreicher Abschluss von 6 wunderbaren Monaten an Bord.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bis September habt ihr mich jetzt wieder in der Bloggerwelt – mehr oder weniger, denn nächste Woche geht es erstmal nach Österreich und danach die Woche für 2,5 Wochen nach La Reunion.