Reisen und damit Geld verdienen? Teil 1 – Wie bekomme ich die Jobs

Schon seit 7,5 Jahren habe ich Deutschland den Rücken zugedreht und arbeite mich seitdem durch die Welt. Bis jetzt bin ich durch die unterschiedlichsten Weisen an diese Jobs gekommen.
In diesem Bericht möchte ich euch erzählen wie ich an meine Jobs ran gekommen bin um euch einen kleinen Einblick zu geben, was es für Möglichkeiten gibt.

Dabei waren es gar keine typischen Backpacker Jobs. Natürlich bin ich in Neuseeland auch diverse Früchte pflücken gewesen, habe in Fabriken gestanden und faule Äpfel sortiert und Weinreben geschnitten. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Schlittenhunderennen so nah und doch so fern

Die meisten von euch wissen, dass ich 4 Jahre als Schlittenhundeguide gearbeitet habe. Drei Jahre habe ich in Finnland gearbeitet und ein Jahr in Schweden.

Noch heute sage ich, dass das mein absoluter Traumjob ist. Leider auch einer, den ich nicht mein ganzes Leben lang machen möchte. Ich bin ein Mensch der Abwechslung braucht in den beruflichen Tätigkeiten und nach 4 Jahren war es genug, ich brauchte Sonne und andere Länder.

Während ihr vor dem TV sitzt und vielleicht ein Fußballtunier verfolgt oder ein Formel 1 Rennen, sitze ich im Winter vor dem Internet und verfolge das Idiarod, das Yukon Quest und viele andere Schlittenhunderennen.
Live war ich noch nie bei einem dabei – bis jetzt. Weiterlesen

Nur ein kleines Video zwischendurch

Seit über zwei Wochen will ich dieses Video nun schon online stellen, aber immer wenn ich Lust hatte es fertig zu bearbeiten hatte ich keine Zeit und umgekehrt.
Somit jetzt verspätet eine kleine Spielerei auf meinen beiden letzten „Silence of the Winter“ Touren mit meiner neuen Actioncam.

Schon komisch, die Saison geht nur noch 5 Tage. Schon hatte ich meine letzte „Silence of the Winter“, meine letzte „Overnight“ und heute meine letzte „Halbtagestour“… aber nächstes Jahr gehts ja weiter 🙂

Januar – ein video

Es ist schon der 06.02. und es wird Zeit für ein kleines Video von Januar. Wieder eine kleine Zusammenfassung wie es so bei mir aussah.

Es war der mit abstand sonnigste Januar den ich in den letzten 4 Jahren hatte – was echt positiv ist, da die Trails superschnell waren.

Die Musik in dem Video ist ähnlich wie die vom letzten – da vom selben Künstler… ich finde, es passt einfach 🙂

Ich hoffe euch gefällt das Video

Für alle, die später dazu gekommen sind – hier meine anderen Videos:

December video (youtube)

Sommervideo (facebook)

Training on the sleds (youtube)

Quad training (youtube) (mein liebstes 🙂 )

T-Wurf – Woche 16

Die kleinen wachsen und wachsen und wachsen… einfach immer wieder fantastisch zuzusehen.

Jedesmal wenn ich von 2 Tages Tour oder „Silence of the Winter“ komme, erkenne ich die kleinen kaum wieder, da sie sooo sehr wachsen im Moment.

Allerdings hat es auch etwas gutes – immerhin müssen wir uns jetzt keine Gedanken mehr darüber machen, dass sie in die Rucksäcke der Gäste passen 😉

DSCN2296 DSCN2297 DSCN2303

Dezember 2012 – Ein Video

Lange schon gab es kein Video mehr von mir. Schlicht und ergreifend aus zeitgründen.
An meinem letzten freien Tag war es aber wieder soweit und ich konnte mich an meinen geliebten Mac setzen und basteln.

Das war also der Dezember 2012 – der dunkelste Monat des Jahres. Somit leider auch die meisten Fotos in keiner allzu guten Qualität.
Ich hoffe es gefällt trotzdem.

Die Touren bis jetzt waren total super und ich freue mich hier sein zu dürfen.

Für alle, die erst jetzt zu mir gestossen sind hier mal eine Zusammenfassung aller bisherigen Video-Zusammenschnitte:

Sommervideo (facebook)

Training on the sleds (youtube)

Quad training (youtube) (mein liebstes 🙂 )

Die Zucht

Wie versprochen mal ein eigener Beitrag zum züchten.

Eine Huskyhündin wird im Alter von ca. 1 Jahr das erste mal läufig. Ab diesem Zeitpunkt wird sie ca alle 6 Monate für ca 4 Wochen läufig.
Diese Werte können jedoch pro Hund und Rang im Rudel variieren.

Da hier alle bis auf einen Rüden unkastriert sind müssen wir in diesen Zeiten extrem aufpassen, dass nichts passiert.
Die Würfe die pro Jahr geplant sind werden extra ausgewählt.
Dabei spielen die Gene (Blutlinien) eine grosse Rolle sowie die Charakter ud Arbeitseigenschaften der Hunde.
Natürlich wird auch darauf geachtet, dass keine Inzucht entsteht.

Eine Hündin trägt ca 63 Tage, aber auch hier gibt es Frühgeburten und Spätgeburten. Unser neuster Wurf kam z.B. 6 Tage zu früh.
Ein Wurf besteht in der Regel aus 3-10Puppies.

In den ersten paar Wochen fressen die Kleinen nur die Muttermilch, dann führt man sie langsam mit eingeweichtem Fleisch oder Trockenfutter ans normale Essen ran.

Nach ca 3 Monaten trennen wir die Mutter von ihren Kindern komplett, damit sie lernen auf eigenen Beinen zu stehen auf dem Weg grosse Schlittenhunde zu werden.

Wenn ihr noch Fragen dazu habt scheut euch nicht diese zu stellen.

Pause machen – einmal anders

Bis jetzt kannte ich nur eine Art des Trainings.
Rausfahren – kurze Wasserpause unterwegs – Zurückkommen

Hier lernen wir etwas ganz neues. Wieso nicht mal Mittagspause auf dem Trail machen?!

Somit machten uns die guten Feen aus der Hotelküche ein paar Sandwiches und eine Kanne Kaffee und los fuhren wir auf die normale 15km Runde.

Da wir keine Seen auf dieser Runde haben, dafür aber sehr wässrige Sümpfe machten wir an einem dieser Halt, stellten den Monkey ab und liessen die 16Hunde frei rum laufen und auch Pause machen.

Es war zu schön zu sehen wie sie im Sumpf spielten und sich untereinander sozialisierten.
Keiner der Hunde entfehrnte sich mehr als 100m von uns und als es ums wieder einspannen ging kamen alle zur Gangline und wollten wieder los.

Ein wirklich tolles Gefühl solche Hunde zu sehen 🙂