T-Wurf – Woche 15

Schon wieder ein Puppyeintrag – diesmal mit meinen eigenen Fotos.

Heute war ich auch das erste mal mit den kleinen auf dem See spazieren, zusammen mit 4 Gästen von mir, die eine etwas kürzerer Tour hatten als geplant und ich ihnen somit, als kleinen Zusatz, einen Puppywalk versprochen hatte.

Es war wirklich unglaublich süss, wie die Minis durch den Tiefschnee rennen und in diesem beinahe „versinken“. Einfach herrlich 🙂

Aber jetzt mal Fotos von gestern – wo ich nochmal ein wenig Zeit für Fotos hatte 🙂

P1060515 P1060521 P1060524 P1060530

Werbeanzeigen

Dezember 2012 – Ein Video

Lange schon gab es kein Video mehr von mir. Schlicht und ergreifend aus zeitgründen.
An meinem letzten freien Tag war es aber wieder soweit und ich konnte mich an meinen geliebten Mac setzen und basteln.

Das war also der Dezember 2012 – der dunkelste Monat des Jahres. Somit leider auch die meisten Fotos in keiner allzu guten Qualität.
Ich hoffe es gefällt trotzdem.

Die Touren bis jetzt waren total super und ich freue mich hier sein zu dürfen.

Für alle, die erst jetzt zu mir gestossen sind hier mal eine Zusammenfassung aller bisherigen Video-Zusammenschnitte:

Sommervideo (facebook)

Training on the sleds (youtube)

Quad training (youtube) (mein liebstes 🙂 )

1 – hier kommt die Sonne

Nachdem wir die nun die „grosse Dunkelheit“ hinter uns haben, (hier nachzulesen) warteten wir alle gespannt darauf, dass uns die Sonne wieder „beglückt“

Ich erinnere mich noch an die vergangenen Jahre sehr genau – allerdings irgendwie nur an die letzten zwei.

2011 im Januar standen zwei damalige Arbeitskolleginnen und ich in meinem Zimmerfenster, welches im zweiten Stock lag und wir von dort aus die Sonne am Horizont sehen konnten. Aus meinem Laptop tönten Ramstein mit „Sonne“ und wir sangen lauthals mit, weil wir so glücklich waren einen Blick auf die Sonne erhaschen zu können.

2012 im Januar war ich gerade mit Gästen auf einer Tour über einen „Hügel“ und auf einmal rief ein Gast von hinten „ICH KANN DIE SONNE SEHEN“ und wir legten eine extra Pause ein, um die Sonne geniessen zu können. 🙂 Zurück im Camp glaubte uns erst niemand, was wir gesehen hatten – aber wir hatten ja Beweisfotos.

Gestern musste ich Martins Tagestour übernehmen, da dieser krank im Bett lag. Mir ging es nicht viel besser bzw. geht es auch noch nicht viel besser, aber irgendjemand musste ja die Tour fahren (und da wir Frauen ja härter im nehmen sind ;-p).
Zu meinem Glück passierte aber dann das unglaubliche: Ich sah die Sonne am Horizont. Für diesen kurzen Moment ging es mir direkt etwas besser und ich war glücklich.

Diesen Moment nach so vielen Wochen wieder den grossen, roten Ball am Horizont zu sehen, kann man glaub ich nur nachempfinden, wenn man selber mal hier oben gelebt hat – einfach herrlich!

DSCN2156

T-Wurf – Woche 10

Schon wieder später, aber aufgrund meiner Touren nicht vorher möglich der wöchentliche Puppieeintrag.

Natürlich sind die kleinen die grösste attraktion für unsere gäste und ich sage aus spass immer, dass wir die Koffer kontrollieren müssen, um zu sehen ob welche mitgenommen wurden 😉

Heute mal wieder ein kleines Video von heute wie die kleinen mit meinen Tagestourgästen von heute gespielt haben 🙂

video auf youtube

Pause machen – einmal anders

Bis jetzt kannte ich nur eine Art des Trainings.
Rausfahren – kurze Wasserpause unterwegs – Zurückkommen

Hier lernen wir etwas ganz neues. Wieso nicht mal Mittagspause auf dem Trail machen?!

Somit machten uns die guten Feen aus der Hotelküche ein paar Sandwiches und eine Kanne Kaffee und los fuhren wir auf die normale 15km Runde.

Da wir keine Seen auf dieser Runde haben, dafür aber sehr wässrige Sümpfe machten wir an einem dieser Halt, stellten den Monkey ab und liessen die 16Hunde frei rum laufen und auch Pause machen.

Es war zu schön zu sehen wie sie im Sumpf spielten und sich untereinander sozialisierten.
Keiner der Hunde entfehrnte sich mehr als 100m von uns und als es ums wieder einspannen ging kamen alle zur Gangline und wollten wieder los.

Ein wirklich tolles Gefühl solche Hunde zu sehen 🙂




Materialkunde

Heute möchte ich euch ein wenig über das Material erzählen, welche wir im Moment verwenden.

Sobald wir auf die Schlitten gehen gibt es dann nochmal ein update.

wir fahren zur Zeit mit drei Quads, auch ATVs gennant. An diesen sind eine Art Abschleppseile angebracht und an diesen ein grosser Karabiner an welchem die eigentlichen Zugseile hängen.

Diese wären da:

Gangline: eine mit draht durchzogene Leine etwas über 1m lang die das Quad eigentlich zieht. Rechts und Links von dieser verlaufen die jeweils anderen Seite und zu jeder Seite läuft ein Hund

Tugline: Hiermit zieht der Hund. Es ist mit dem Geschirr des Hundes fest verbunden bzw mit dessen Geschirr. An den Tuglines sieht man ob und wie viel ein Hund zieht. Hängen diese durch zieht ein Hunde nicht mehr.

Neckline: Eine kurze, wieder mit Draht durchzogene Leine, welche mit dem Halsband des Hundes verbunden ist und nur dafür da ist, dass der Hund vorne gehalten wird und nicht z.B. einem Rentier in den Wald hinterherläuft. Diese haben aber natürlich eine Schwachstelle, sollte doch mal irgendetwas sein und der Hund MUSS sich losreizen. Hier sind es Plastik-Karabiner, welche schnell reissen wenn ein Hund zu kräftig zieht.

So viel zu den Leinen, aber die sind natürlich nicht alles. Ganz wichtig sind die Geschirre.
Da gibt es auch die unterschiedlichsten. Am alten Ort gab es welche, die nur zur Seite ziehen. Heisst ein Hund konnte immer nur auf einer Seite laufen, wollte der Hund lieber auf der anderen Seite laufen, musste man diesen komplett umspannen.

Hier gibt es die gängisten Geschirre, die über den ganzen Rücken ziehen was besser für die Hunde ist (darüber streiten sich natürlich die Meinungen). Auch da gibt es verschiedene.
Welche die ein H-Geflecht am Rücken haben, aber auch welche die auf dem Rücken gekreuzt sind, wie die, die wir hauptsächlich benutzen. Diese haben hinten nochmal einen Bändel und an diesem entweder einen Eskimo-Haken, welchen man in die Tugline einhängt oder einen Karabiner… wobei glaub ich das langfristige Ziel ist alle mit Eskimohaken zu haben – sehr praktisch.

Eskimohaken

Das erstmal zum ersten Teil der Materialkunde 🙂 Wenn euch mehr von dem Material interessiert was wir im Moment benutzen schreib es in die Kommentare.

Training – 10 km – 4 Leute

Da wir ja erst vor zwei Wochen mit dem Training angefangen haben fahren wir im Moment noch 10km. So starten die Hunde wieder in die Trainings Saison bevor es dann auf 15km, 25km und schliesslich auf die Schlitten geht.

Als Martin und ich noch alleine trainiert haben sind wir noch zu zweit auf dem monkey mit 16 Hunden vor gefahren. Jetzt sind wir zu viert und fahren mit 32 Hunden gleichzeitig raus. Dass heisst zwei fahren mit dem monkey und zwei fahren jeweils auf einem unmotorisiertem quad mit 8 Hunden davor.

8 Hunde, das ist auch etwas anderes wie ich es kenne. In Finnland die letzten 3 Jahre waren es 9-11 Hunde vor noch leichteren quads. Hier ist 8 die absolute Obergrenze… und ich kann euch sagen, die haben eine Power, unbeschreiblich!

Erst hatten wir eine 10km strecke durch Wald und kleinen waldwegen, seit dieser Woche ist aber jagdsaison und wir fahren nur noch auf größeren forstrassen bis wir unseren neuen alternativail befahren können. Da warten wir eigentlich nur noch auf Material die Brücke die wir dafür brauchen fertig zu bauen.

Das Training im herbst ist immer eine harte zeit, körperlich. Während man im Winter eher mental arbeitet mit Gästen etc ist es im Moment an der zeit körperlich abzuhärten. Bei Temperaturen um die Null Grad und viel regen bin ich damals in meiner ersten Saison noch an meine grenzen gegangen während ich es jetzt mit Selbstverständlichkeit hin nehme. Schon faszinierend wie sich der Körper an Gegebenheiten anpasst.

Die Hunde – Teil 3

So, nun habe ich auch endlich mal Zeit um Teil 3 der Hundevorstellung zu schreiben. Mehr Fotos habe ich noch nicht gemacht, da das Wetter im Moment nur regnerisch ist und ich einigermassen gescheite Aufnahmen machen moechte.

Leider sagt die Wettervorhersage auch fuer die naechsten 10 Tage nichts besseres, was soviel heisst, dass ich vielleicht die „Hundeserie“ mal ein wenig unterbreche und ueber irgendetwas anderes schreibe.

Zu den anderen Teilen geht es hier: Teil1 und Teil2 Weiterlesen

Die Hunde – Teil 2

Es wird Zeit fuer den zweiten Teil der Hunde. So langsam muss ich mir mal aufschreiben wen ich alles schon fotografiert habe und wer mir noch fehlt. Von vielen denke ich immer, dass ich ein „okay“ Foto habe, aber sobald ich es auf dem PC sehe, sehe ich, dass dies nicht stimmt 😦

Also, zu Teil 1 geht es hier und Teil 2 folgt sogleich: Weiterlesen