Schlittenhunderennen so nah und doch so fern

Die meisten von euch wissen, dass ich 4 Jahre als Schlittenhundeguide gearbeitet habe. Drei Jahre habe ich in Finnland gearbeitet und ein Jahr in Schweden.

Noch heute sage ich, dass das mein absoluter Traumjob ist. Leider auch einer, den ich nicht mein ganzes Leben lang machen möchte. Ich bin ein Mensch der Abwechslung braucht in den beruflichen Tätigkeiten und nach 4 Jahren war es genug, ich brauchte Sonne und andere Länder.

Während ihr vor dem TV sitzt und vielleicht ein Fußballtunier verfolgt oder ein Formel 1 Rennen, sitze ich im Winter vor dem Internet und verfolge das Idiarod, das Yukon Quest und viele andere Schlittenhunderennen.
Live war ich noch nie bei einem dabei – bis jetzt. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Dinge die man tut, wenn man nach dem Vertrag wieder zu Hause ist

Mein dritter Vertrag ist schon wieder vorbei und seit gestern ist Urlaub angesagt. Auch dieser Vertrag war sehr abwechslungsreich auch wenn ich viele der Ziele schon kannte.
Letztendlich habe ich es jedoch geschafft dieses Mal die Zahl 50 meiner schon besuchten Länder zu knacken. Weiterlesen

Erklimmt die beiden Vulkane!

Weiter geht es mit unserem 3-Tages-Trekking. Auch dieses zusammengefasst in einem Beitrag.
Und bevor ihr runter scrollt solltet ihr wissen, dass ganz andere Fotos kommen werden als in den letzten Beiträgen, denn die Insel hat tausend Gesichter. Jedes einzelne anders.

1. Tag von Cilaos bis Caverne Dufour

↑1120hm ↓35hm 7,78km

In Cilaos konnten wir erst einmal einigermaßen ausschlafen und nochmal ein üppiges Frühstücksbuffett genießen.
Dann liefen wir eine wirklich weite Strecke – bis zur Bushaltestelle.
Dort die erste Hürde: Der Bus war schon voll. Unsere Reiseleiterin klärte das und ein paar Minuten später kam ein neuer Bus daher gefahren.
Unser Ausgangspunkt war La Bloc. Von dort starten die meisten die Ersteigung des Piton de Neiges und kommen auch wieder hierher zurück. Für uns sollte es jedoch nur der Ausgangspunkt sein.
Der Weg führte sehr steil bergauf und wir machten sehr schnell sehr viele Höhenmeter. Darüber waren alle sehr überrascht, aber es ging wirklich schnell.
Zwischendurch machten wir etwas abseits des Weges eine kleine Mittagspause bevor wir den restlichen Aufstieg auf den Pass begannen.
Kaum waren wir oben zogen die Wolken zu, wie es der Wetterbericht auch schon vorhergesagt hatte.
Die Hütte konnten wir schon nicht weit vom Kamm entfehrnt erahnen und wir bekamen sogar nochmal einen Nebel-Umrundeten Blick zurück auf Cilaos.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Hütte war voll – sehr voll. Viele möchten den höchsten Punkt La Réunions erklimmen und somit teilten wir uns mit vielen anderen die Nächtigungsmöglichkeit.
Vor dem Essen gab es noch eine kleine Lesestunde von unserer Reiseleiterin. Der Bericht von Manuel Antrak „Hinterher“ wo er mal mit dem Postboten durch Mafate gelaufen ist. Wir haben viel gelacht da wir uns häufig in seinen Erzählungen wiedererkannten.
Zum Essen gab es wieder Cari und dazu starken Schnaps, der mir leider auf dieser Höhe schnell in den Kopf stieg und ich sofort ins Bett ging.

2. Tag On Top of Piton des Neiges und weiter bis Plaine des Cafres

↑863hm ↓1733hm 21,74km

Um 3:45Uhr klingelte der Wecker, denn um 4:15Uhr sollte es losgehen.
Draußen stürmte und regnete es in Strömen. Erfahrungsgemäß ist man am Gipfel jedoch über den Wolken und somit maschierten wir in voller Regenmontur durch die schwarze Nacht. Stetig bergauf durch Lavageröllfelder. Das Wetter war nass und kalt – doch plötzlich tat sich der Himmel über uns auf. Hunderte und Tausende von Sternen und wir darunter. Wir hatten es über die Wolkendecke geschafft.
Und schon begann das Morgenrot.“Oh Nein“ dachten wir, wollten wir doch zum Sonnenaufgang oben sein. Wir waren schließlich in den Tropen und vermuteten, dass es unheimlich schnell gehen würde jetzt und sich der Hüttenwirt bestimmt mit der Zeit vertan hatte.
Überaschenderweise hielt die Röte aber an und an.
Einige hundert Meter vor dem Gipfel signalisierte unsere Reiseleiterin uns, dass wir, wenn wir möchten, vorlaufen können.
Das ließen wir uns nicht zweimal sagen. Zwei meiner Mitreisenden lieferten sich einen regelrechten Wettkampf wer als erstes oben ist, ich hetzte so schnell ich konnte hinterher.
Wir drei schafften es auch bis ganz zum Gipfel (3071m) rauf ca. 2 Minuten vor Sonnenaufgang.
Was für eine Stimmung! Einfach unbeschreiblich. Ein riesiges Wolkenmeer aus dem die Sonne auftaucht und den Berg in rotes Licht hüllt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wir standen oben und brüllten vor Freude, namen uns in den Arm und waren einfach nur überglücklich, dass wir es geschafft hatten.
Zum kleinen Nebengipfel liefen wir natürlich auch noch.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Es war kalt und windig und da wir so frohren stiegen wir recht bald wieder ab. Recht bald? Ich stellte fest, dass wir mit die letzten waren die hinabstiegen.
Nun konnten wir auch sehen, wie der Weg aussah, alles halb so wild. Im Dunkeln kommts einem immer heftiger vor.
Zurück an der Hütte frühstückten wir erstmal labbriges Toastbrot bevor wir weitergingen – denn heute sollten wir von 4:15Uhr bis 17:30Uhr unterwegs sein und das meiste davon auch noch bergab.
Schon wieder veränderte sich die Landschaft und wir hätten gut irgendwo in Skandinavien in einer Moorlandschaft sein können. Eine richtige Hochebene, Sümpfe, Matsch, Gebüsch, Flechten und Moose.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dementsprechend war auch der Weg. Sehr rutschig, matschig und nach nicht langer Zeit sahen wir aus, als hätten wir uns im Dreck gesuhlt. Aber genauso muss man auch nach einer Wanderung aussehen.
Die Wanderung machten wir an einer schönen Wasserhöhle.

Kurz darauf unser nächster Anstieg, denn noch einmal mussten wir hoch hinaus, nur um auf der anderen Seite wieder hinunter zu steigen.
Wir hatten noch Glück. Unsere Reiseleiterin sagte, dass normalerweise es noch viel matschiger ist und es häufig regnet. Wir hatten Sonnenschein – mal wieder. So viel Glück wie wir muss man erstmal mit dem Wetter haben.
DSCN5781
Schon wieder veränderte sich die Natur und wir befanden uns landschaftlich in Östereich auf einer Alm. Kühe, Kuhweiden, im Hintergrund Berge.
DSCN5792
Ich kann einfach nicht aufhören erstaunt über die Vielfältigkeit der Insel zu sein.
Am Parkplatz an der Plaine des Cafres wartete auch schon unser Bus auf uns.
Der Busfahrer war wohl genervt und es folgte die furchtbarste Busfahrt meines Lebens. Er schlitterte um die Kurven rum und rummste durch die Schlaglöcher, dass es selbst mir zeitweise schlecht wurde.
Die Reise ging zu unserer Hütte am Piton de la Fournaise, der Volcano Hütte.
Außer zum kurzen Abendessen und ins Bett fallen war ich auch zu nichts mehr im Stande und schlief die Nacht so gut wie nie zuvor auf dieser Reise.

3. Tag Piton de la Fournaise bis L’ermitage les Bains

↑677hm ↓740m 14,46km

Nach einem guten Frühstück stiefelten wir los. Mal wieder im Regen und in Regenmontur.
Zuerst ging es die Calderawand hinauf. Nur ein kurzes Stück und wir waren oben und sahen: Nichts. Dichter Nebel, irgendwo vor uns musste der Vulkan sein.
DSCN5799
Nichtsdestotrotz entschieden wir uns weiter zu gehen.
Serpentinenartig ging es hinunter über viele Stufen bis wir auf dem Plateau standen.
Ab hier ging es ziemlich grade über Lavaplatten und Stricklava weiter in Richtung Vulkan.
Zwischendurch brach der Himmel immer mal wieder für 2-3 Minuten auf, nur um dann wieder in dichten Nebelschwaden zu verschwinden.
Wir machten einige Stops an denen uns unsere Reiseleiterin die Gesteinsarten und Formen erklärte. Sehr interessant.
Der Weg schlängelte sich nun entlang des Vulkans nach oben. Sehr gute Wegmakierungen machten ein Verfehlen des Weges fast unmöglich. Jeden Meter gibt es einen weißen Punkt, sehr gut zu sehen auf dem dunklen Vulkangestein.
Am Kraterrand angekommen dann die Enttäuschung. Aufgrund des Wetter war keine Sicht in einen der aktivsten Vulkane der Welt möglich.
Wir warteten noch 20min ab und konnten sogar einen sehr kurzen, noch Nebeldurchhangenen Blick hinein werfen.
Dann machten wir uns auf den selben Weg zurück.
Zur Hälfte wieder unten klarte der Himmel plötzlich komplett auf und wir hatten schönstes Sonnenwetter, als wäre nie etwas gewesen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Leider hatten wir keine Zeit mehr zurück zu gehen.
Somit genossen wir das Wetter etwas und stiegen weiter hinab bis zur Ebene. Nun konnte man auch Formica Leo sehen. Einen kleinen Nebenkrater, der auf dem Hinweg auch nur im Nebel lag.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Vom Meer aus stiegen schon wieder Wolken heran und wir wurden hibbelig.
Würden wir es noch schaffen die Calderawand hinauf und das wohl berühmteste Foto La Réunions zu schießen? Der Piton de la Fournaise im Hintergrund mit der Ebene und Formica Leo darin.
Unsere Reiseleiterin sagte wieder zu uns, dass wir gerne vorlaufen könnten, da es ja sowieso nur der eine Weg zurück sei.
Somit namen eine Mitreisende und ich die Beine in die Hand und stiefelten, ja rannten fast, los. Irgendwann auf der Calderawand hing sie mich ab und ich blieb immer wieder stehen um Fotos zu machen solange das Wetter schön war.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Aber oh wunder, die Wolken lösten sich auf und auch alle zurückgebliebenen konnten noch tolle Fotos machen.
Dafür hatte ich meinen Sport für diesen Tag getan. Puh!
Zurück an der Hütte packen wir unsere Sachen ein und stiegen in den Bus der uns in eine andere Welt bringen sollte: L’Ermitage les Bains an der Küste.
Und was für eine andere Welt das war! Auf einmal waren wir in einem Hotel in einem Touristenort am Strand.
Völlig unwirklich, nachdem man so lange in den Bergen verbracht hatte und nur relativ wenigen Menschen begegnet war.
Wir holten unser DoDo, setzen uns an den Strand und bestaunten den Sonnenuntergang.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Trekkingreisebericht ist hier leider zu Ende.
Ein Bericht von La Réunion wird noch folgen. Strandurlaub und der Rückflug, welcher an sich schon ein ganzes Buch wert wäre.
Lasst euch überraschen.

Die weiteren La Réunion Berichte findet ihr übrigens hier:
La Réunion? – Wo bist du gewesen?
Ankunft und das erste Beschnuppern der Insel
Trekking durch den Talkessel von Mafate Teil 1
Trekking durch den Talkessel von Mafate Teil 2 & Cilaos

Vom Wandern in den Bergen – Tag 1 bis 3

Jeden Urlaub versuchen meine Mutter und ich auch mindestens 1x zusammen etwas zu unternehmen.
In meinem letzten Urlaub war es Bremen und Umgebung, dieses Mal ist es Österreich zum wandern.
Wir sind unterschiedliche Wanderer versuchen aber trotzdem zusammen zu wandern. Ich kann auch mal warten zwischendurch.

1. Tag Anreise
Die Anreise war lang und anstrengend. Um 5.30Uhr ging es los mit dem Auto über die Autobahnen und gefühlten 100 Baustellen und Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 100 km/h.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
2 Pausen, 4x Stop and go und 9 Stunden später kamen wir in Österreich an.
Wo genau eigentlich?
In Neukirchen am Großklockner in einem wunderbaren Hotel, dem Hotel Steiger.

Direkt bei Ankunft schon mal eine schlechte Nachricht für mich: Die Wanderung, für welche ich mich Donnerstags angemeldet hatte auf den Larmkogel wurde abgesagt. Schade auch, wollte ich noch etwas Bergtraining bekommen, bevor es nächste Woche für 17 Tage nach La Reunion geht.

Nach einem bereits langen Tag schauten wir uns den Ort zu Fuß an, kauften ein paar Müsliriegel für den nächsten Tag und gingen wieder zurück zum Hotel um früh schlafen zu gehen um am nächsten Tag auch wirklich ausgeschlafen zu sein.

2. Tag – So war das nicht geplant
Schon in der Nacht bekam ich starke Magenkrämpfe, die auch am nächsten Morgen nicht aufhörten. Ich schwitzte, bekam Kreislaufprobleme und konnte mich vor Schmerzen kaum bewegen. Also ab zum Arzt.
Der hätte mich am liebsten direkt in die Notaufnahme genommen, jedoch gab er mir erstmal ein paar Medikamente mit.
Für mich hieß das „ab ins Bett – nix mit wandern“ – obwohl es draußen wunderschönes Wetter war.
Meine Mutter ging somit alleine los und ich blieb im Bett liegen und nahm meine Medizin.
Gut für mich – am Abend ging es mir schon viel besser.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA


3. Tag – Endlich die Bergwelt erkunden

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mir ging es wieder sehr viel besser und es konnte endlich losgehen.
Zuerst fuhren wir über eine alte, sehr serpentinenreiche Straße nach Gerlos, genaugenommen zum Gasthof Finkau auf 1420m.
Von hier startete unsere Wanderung zur Zittauer Hütte auf 2328m.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Angegeben war die Wanderung mit 3 Stunden rauf zu unserem Ziel.
Zuerst startete der Weg sehr steil, auf Schotterwegen, durch ein Waldstück bevor sich vor uns ein riesiges Tal öffnete.
Nicht mehr ganz so steil und begleitet von vielen Kühen ging es an einem Gletscherfluss entlang stetig leicht bergauf. Links und rechts des Weges zeigten sich immer mehr Wasserfälle, welche von den Gletschern auf den höheren Bergen mit Wasser gespeißt werden.
Meine Mutter sagte noch, dass sie sehr gerne Murmeltiere sehen würde und was sahen wir? Eine ganze Murmeltierfamilie. Eine Mama und 4 Kleine die alle ausgelassen miteinander spielten und sich erst von uns stören ließen, als wir ganz nah waren, da der Weg an ihnen vorbei lief.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf 1880m veränderten sich die Begebenheiten drastisch. Die Schotterpiste hörte auf und der Weg – war kein Weg mehr. Über Stock und Stein, über Wasserläufe und felsige Stufen hinauf. Teilweise mit Seilen zum festhalten an der Seite, teilweise ging es aber auch einfach nur neben dem Weg direkt steil bergab.
Nach 2 Stunden 58min kamen wir, inklusive 2 Pausen und vielen Fotomomenten, an der Zittauer Hütte an.
Die Hütte liegt wunderschön an einem See gelegen mit einem atemberaubenden Ausblick auf die Umgebung.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Hüttenwirt ist sehr bemüht und so tranken und aßen wir oben erstmal um uns wieder zu stärken.
Ursprünglich wollte ich noch eine Etappe weiter laufen, jedoch sagte man uns, dass es zwischen 15-16Uhr gewittern soll und das war mir dann doch zu heikel. Immerhin geht mir meine Gesundheit und mein Leben vor und wir beschlossen nach einer Stunde Pause wieder mit dem Abstieg zu beginnen.
Für die, die mich noch nicht kennen: Ich LIEBE bergauf-wandern, bergab ist dagegen nicht wirklich meine Stärke. Vor allem nicht über Geröll, welches es dort in Hülle und Fülle gab.
Diesmal ging alles gut und nach ca. 2 Stunden waren wir wieder unten, wo wir uns noch einen Almdudler gönnten und zurück zu unserem Hotel fuhren.

____________________________
Die Wanderung würde ich als medium – anspruchsvoll einstufen, da man wirklich trittsicher sein muss und teilweise schwindelfrei sein sollte. Grade an heißen Tagen gibt es kein Entkommen von der Sonne.
Die Gehzeit hinauf ist mit 3 Stunden gut beschrieben inklusive kleinen Pausen zum Landschaft genießen und fotografieren.
Insgesamt eine wirklich umwerfend tolle Wanderung die ich nur weiterempfehlen kann!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Letzte und Beste

Wie ihr ja sicherlich gelesen habt, habe ich in den letzten 6 Monaten viel erlebt.
Trotzdem schulde ich euch noch einen Bericht von der letzten Route, welche auch gleichzeitig die schönste war.

Bergen kannte ich schon von der Nordkap-Route. Diesmal betrachtete ich die gemütliche Kleinstadt nicht aus der Vogelperspektive, sondern vom Boden aus. Auch hier hat die Stadt einiges zu bieten, auch wenn ein großer Schiffsbrand vor vielen Jahren einige Teile der Stadt niedergebrannt hat.
Die kleinen Gässchen im Stadtteil Bryggen lassen die Zeit stillstehen und man findet sich zu den Zeiten wieder wo in den Geschäften noch Lagerhallen waren und keine Souvenirgeschäfte wie heut zutage.
Das Wetter spielte diesmal nicht wirklich mit, was der Schönheit der Stadt jedoch keinen Abbruch tat.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als nächstes ging es nach Olden.
Auf der Nordkap-Route waren wir ja schon einmal in Geiranger – also ziemlich im selben Gebiet.
Auch wenn ich in Geiranger damals nicht wirklich raus kam durfte ich hier umso mehr die Natur genießen.
Dazu zählt auf jedenfall der atemberaubende See Oldevatnet, welcher sich wunderbar in die Berg- und Wasserfall Kulisse Südnorwegens einfügt. Sehr idyllisch.
Das eigentliche Ziel war jedoch der Briksdal-Gletscher.
Am Fuße des Wanderwegs gibt es Toiletten, Souvenirgeschäfte und Cafes und ab dort beginnt die Wanderung. – Okay, als Wanderung kann man es nicht unbedingt bezeichnen.
Die Wege sind gut ausgebaut, meistens geht man über geteerte Straßen. Der Grund dazu ist schnell gefunden, denn wer nicht laufen möchte, kann alternativ auch mit einem Trollwagen bis nahe an den Gletscher heran fahren. Trollwagen sind große Quads, Monkeys, auf denen mehrere Personen Platz nehmen können.
Der, ich nenne ihn mal weiterhin Wanderweg, geht über ein paar Stufen vorbei an eindrucksvollen Wasserfällen, bis zum Fuße des Gletschers.
Aufpassen muss man hier selber, dass man nicht zu nah heran geht. Aber auch von unten hat man eine super Sicht.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach 2 Schifftagen während denen uns die See zeigte, was sie als Wellengang eigentlich so drauf hat kamen wir endlich in meinem geliebten Island an.
Für alle die mich noch nicht so lange kennen: Ich habe 6 Monate in Island gearbeitet und mich in das Land verliebt. Seitdem war ich nie wieder dort und somit war ich aufgeregt, wie es wohl werden würde.
Akureyri war – regnerisch. Sehr regnerisch, aber trotzdem habe ich mich direkt zu Hause gefühlt mit den ganzen „Herzampeln“ und Supermärkten in denen man Skyr kaufen kann.
Auch die Region um den Godafoss und Myvatn waren mir schon bekannt und ich genoß schon gesehenes noch mal ganz anders aufzunehmen.
DSCN5596

Isafjördur am nächsten Tag war mir weitaus unbekannt. Zwar bin ich während meines Island-Aufenthaltes auch schon einmal per Auto durch die Westfjorde gefahren, jedoch hatten wir damals nur 2 Tage Zeit für allen und die Erinnerung ist entsprechend gering.
Was für eine WUNDERBARE Stadt – Städtchen. Eingebettet in einen hohen Fjord, welcher durch die Eiszeit geformt wurde, umgeben von kleinen Wasserfällen hat Isafjördur seinen eigenen Charme.
Der Spaziergang auf den Trollsitz ist ein Muss um die Aussicht zu genießen. Hier soll der Sage nach ein großer Troll gesessen und die Berge, sowie die Landschaft geformt haben. Und wirklich sieht das Stück im Berg wie ein riesengroßer Sitz aus.
Der Weg ist mit 500m kurz, aber sehr steil. Oben gibt es ein Buch wo man sich eintragen kann, sowie einen Stempel.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Reykjavik war mein persönliches Highlight. Allein schon deswegen da ich die 6 Monate in Hveragerdi, ganz in der Nähe, gearbeitet habe.
Mein Guide sagte auch direkt „I know you! You’ve been working around here, right?“… Faszinierend, dass er sich noch daran erinnern konnte, nur weil er damals Gäste in das Gästehaus brachte wo ich mal gearbeitet habe.
Ich bekam nichts von der selber mit, dafür aber vom Umland umso mehr.
Ein Höhelnabendteuer der besonderen Art, ganz abgelegen, heiße Quellen in Krysuvik und der Spaziergang auf einem Vulkankrater. All das gehörte zu meinem Tag.
So schön das auch alles war, etwas war noch schöner: Dass ich weiß, wo ich mal leben möchte. Kaum sah ich alles bekannte wieder, hätte ich weinen können vor Freude. Hier fühle ich mich zu Hause, hier will ich sein, genau hier werde ich mal sesshaft.
Es ist schön so etwas zu fühlen und genau zu wissen wie es in ein paar Jahren einmal sein wird. Ich habe jetzt ein Ziel und es fühlt sich gut an.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den meisten völlig unbekannt sind die Färöer Inseln. Viele wissen wo sich diese Inselgruppe aus 14 Inselgruppen, gehörig zu Dänemark, befindet, die wenigsten waren jemals selber dort.
Schade – wie ich feststellen durfte, denn diese kleinen Inselchen entpuppten sich als eins der größten Highlight der gesamten Reise.
Eine Natur, dazu eine Ruhe und freundliche Menschen, wie sie im Buche stehen.
Der Nebel in den Fjorden passte in das Bild von welchem man dachte ein Maler hätte Papier und Pinsel in die Hand genommen und das schönste Bild gezeichnet was ihm jemals möglich war.
Es war wie in einem Märchen, nur noch viel schöner! Zu schön um es in Worten auszudrücken.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der letzte Hafen war wieder in Norwegen, Stavanger. Viel von gehört, viel von geschwärmt worden und dank der kurzen Busfahrt konnte ich auch einen schnellen Einblick in dieses wunderschöne Städtchen bekommen.
Jedoch lag mein Ziel des Tages noch eine Fährfahrt, eine weitere Busfahrt und einen anstrengenden Fußmarsch entfehrnt.
Der Preikestolen. Dieses Wort steht für Predigerstuhl übersetzt und kommt aus dem Norwegischen.
604m hoch drohnt diese Felsplatte über den Lysefjord und bietet Ausblicke auf den türkisblauen Fjord und die umliegende Berglandschaft.
Der Aufstieg geht stetig steil bergauf über unterschiedlich große Steinstufen und weitläufige Plateaus.
Tausende Wandere beschreiten in den Sommermonaten diesen Weg, viele übernehmen sich, einige drehen nach der Hälfte wieder um – und doch war die Kanzel an diesem Tag brechend voll.
Ca. 2 Stunden sind für den Aufstieg vorgesehen, ich war nach 1,5 Stunden oben und konnte umso länger die Aussicht genießen.
Ein erfolgreicher Abschluss von 6 wunderbaren Monaten an Bord.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bis September habt ihr mich jetzt wieder in der Bloggerwelt – mehr oder weniger, denn nächste Woche geht es erstmal nach Österreich und danach die Woche für 2,5 Wochen nach La Reunion.

Die etwas andere Anreise nach Deutschland

Wie schafft man es 14 Tage von Mallorca nach Hamburg zu brauchen?
Richtig – man fährt mit einem Kreuzfahrtschiff und macht zwischendurch Halt an wundervollen Häfen.
Schon vor einigen Jahren hatte ich das Glück eine solche Reise unternehmen zu dürfen. Das war jedoch noch als Gast. Diesmal durfte ich die Reise arbeitend erleben.

Lissabon war wie immer eine Augenweide. Sie ist eine sehr saubere Stadt, voller Leben, vor allem vor einem Fußballspiel, welches ein Wochenende später dort stattfand.
Das Ozeanarium im Expogelände ist ein Besuch besonders wert. Aufgebaut wie ein Zoo ist es etwas für Jung und Alt. In der Mitte befindet sich ein Tank mit Wasser, welches 5 Olympia-Schwimmbecken füllen könnte. Dort leben alle Fische friedlich miteinander zusammen.
Außenrum gibt es 4 Ecken, die die 4 Weltmeere darstellen. Passend dazu immer typische Tiere, sei es ein paar unglaublich goldige Biber, ein paar Puffins oder Pinguine.
Die Becken sind riesig und man sieht, dass es den Tieren dort sehr gut geht.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der nächste Hafen brachte uns ganz in die Nähe des Jakobsweges. Nach La Coruna.
Ich wollte jedoch nicht nach Santiago de Compostela machen, da der Jakobsweg noch auf meiner Bucket-List steht und ich gerne Compostela erst sehen möchte, wenn ich vorher mehrere 100km gewandert bin.
Somit blieb in in La Coruna, welche sich als süße, kleine Stadt zeigte mit einem wunderbaren Archäologischen Museum.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Bilbao war grade der Tag der Museen und somit durfte ein Besuch im Guggenheim Museum nicht fehlen. Dazu muss ich jedoch sagen, dass mir moderne Kunst nicht sonderlich liegt.
Faszinierend fand ich jedoch das Videoprjekt „The Clock“.
Hierbei durchsuchte der Kunstler sämtliche Videodatenbanken und suchte sich Filmszenen zusammen, welche mit der Zeit zu tun haben. Wo man eine Uhr im Hintergrund sieht, oder aber über die Uhrzeit gesprochen wird.
Diese Szenen schnitt er zusammen und schon war sein Videoprojekt vollkommen und während man es schaut wird immer die aktuelle Uhrzeit angezeigt – Ja es funktioniert, wie ich feststellen durfte.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unser nächster Anlaufhafen war La Pallice, der Hafen von La Rochelle, eine süße, kleine, französische Hafenstadt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Le Havre hat mich etwas aus dem Ruder gebracht.
Nein, nicht Le Havre selber, aber Rouen. Ich habe mich neu verliebt – in diese Stadt. Frankreich ist normalerweise gar nicht mein Land – Rouen jedoch zeigte mir, dass es auch anders geht. Es regnete – nein – es schüttete in Strömen! Und doch ließ der Todesort von Jeanne D’Arc mein Herz höher schlagen. Viele kleine, bunte, Fachwerkhäuser, nicht eins wie ein anderes. Architektonische Meisterwerke wie sie im Bilderbuch stehen.
Auch Giverny, Monets Garten und Wohnhaus, sah trotz Regen einfach wunderbar aus.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Brügge ist eine Stadt der Superlative. Sehr touristisch, aber ein Ort voller geschichtsträchtiger Bauten.
Nicht zu vergessen ist natürlich die Belgische Schokolade, die das Land natürlich ausmacht.
Zu Fuß ist Brügge wunderbar zu erwandern, alles ist nah beieinander und man erkundschaftet immer wieder neue, kleine Gäschen.
Was als Zusatz nicht fehlen darf ist dann natürlich eine Fahrt auf einer der Grachten mit einem offenen Boot. Teilweise geht es unter kleinen Brücken hindurch und fast glaubt man, dass es besser wäre den Kopf einzuziehen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schon erkundschafteten wir das nächste Land. Um genauer zu sein, Amsterdam.
Die Stadt der Freiheit. Wieso Freiheit? Hier gibt es eine weiße, erlaubte Seite, eine schwarze, verbotene Seite und eine riesige Grauzone zwischendrinnen.
Wie sonst wäre es möglich, dass die Coffeeshops ganz legal Haschisch verkaufen dürfen, es jedoch in der Grauzone liegt ob sie neues einkaufen dürfen?
Wie kann es sein, dass ein Künstler einfach Kopfsteinpflaster aus dem Boden reißt, seinen eigenen Kunststein einbaut und niemand etwas dazu sagt?
Nur so was passiert in Amsterdam. Hier toleriert man so ziemlich alles und diese Lockerheit ist in der ganzen Stadt zu spüren.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Einlaufen in Hamburg war etwas ganz Besonderes – etwas anderes.
Noch nie bin ich mit einem Schiff in einem deutschen Hafen angekommen und somit stand ich schon ziemlich früh auf um das Einlaufen schauen zu können. Und das bei einem wundervollen Sonnenaufgang – sehr emotional.
Schon beim Anlegen stand eine Freundin an der Pier um uns zu winken und als wir endlich das Schiff verlassen konnten war auch meine Mutter nicht mehr weit.
Es war ein komisches Gefühl wieder deutschen Boden unter den Füßen zu spüren. Vor allem weil ich in den Cafes alle auf Englisch ansprechen wollte.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An dieses Gefühl müssen wir uns jetzt gewöhnen, denn unser Wechselhafen für den Sommer wird ein deutscher Hafen bleiben, auch wenn wir jetzt erstmal das Nordland, die Ostsee und den Baltikum erkundschaften.
Wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt freue ich mich darauf am meisten, denn der Norden ist wie ein Zuhause für mich.

Wo fühlt ihr euch zu Hause?

Fotos, Fotos, nichts als Fotos

Wer hätte es gedacht? – Ich LIEBE Fotos!
Andere kaufen Souveniers – ich mache Fotos. Die einzigen Souveniers die ich mir angefangen habe sind Kühlschrankmagneten (obwohl ich gar keinen Kühlschrank habe) von allen Häfen die wir anlaufen, aber ansonsten habe ich eigentlich keine Souveniers außer mal ein paar neue Ohrringe wenn ich etwas ausgefallenes sehe.

Aber wieso erzähle ich euch das alles?! Weil ich euch erzählen möchte wie ich eigentlich zur Fotografie gekommen bin, was ich alles schon erlebt habe und wie ich es heute handhabe.

Meine erste Analoge Kamera hatte ich schon in ganz ganz ganz jungen Jahren.

Ich habe schon versucht online die erste Digital-Kamera zu finden, die ich jemals bessen habe, aber leider finde ich sie nicht und weiß auch nicht mehr wie sie hieß.
Ich war damit der Star an der Schule. Eigentlich gehörte die Kamera meinem Vater, aber wie das häufig ist benutzt das Kind, in dem Fall ich, die Kamera natürlich fast noch mehr.
Wir waren mit die ersten überhaupt die eine digitale Kamera sowie Internet hatten. Damals war das alles noch sehr spannend und die Fotos sind natürlich so überpixelt, dass man sich heute fragt, wie man damals überhaupt etwas darauf erkennen konnte.

Ich habe immer viele Fotos gemacht und alles festgehalten. Heute (also wo ich das grade schreibe ist der 06.01. – veröffentlichen werde ich es später) bin ich mal durch unser Haus gegangen und habe geschaut was wir eigentlich noch alles für Kameras haben.
Irgendwo müssen wir eine Polaroidkamera haben, aber leider habe ich das alte Schmuckstück nicht gefunden.

Dafür aber ein paar alte Knipsen:
Konika Z-ulp140super
Konika Z Ulp 140 super – noch analog

Olympus Camedia C719
Olympus Camedia C719

Auch eine alte analoge Spiegelreflex ist dabei. Ein richtiges Schätzchen noch:

Canon EOS 1000F
Canon EOS 1000F

Eine „Knips-Kamera“ die glaub ich definitiv mal mir gehört hat war diese hier:
Casio Exilim EX-Z12
Casio Exilim EX-Z12

Irgendwann waren mir meine „Knipsen“ nicht mehr genug und es musste eine digitale Spiegelreflex Kamera her.
Dabei entschied ich mich für ein Model von Canon. Einfach weil ich die Objektive der EOS 1000F dafür ebenfalls nutzen konnte.
Es wurde eine Canon EOS 350D, die damals glaub ich jeder hatte.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dazu habe ich folgende Objektive:
Canon EF-S 18-55mm
Canon EF 35 – 105mm
Sigma 70-300/4-5,6 DG MACRO APO
Tamron 18 – 200 / 3,5 – 6,3 DI II ASP
Canon 50mm/1.8
Canon 10-20mm

Zur selben Zeit benutze ich auch eine Casio Exilim EX-S 600 und eine Olympus C-720, welche alle beide leider nicht mehr auffindbar sind.

Das war auch die Zeit wo ich anfing mehr oder weniger „professionell“ zu fotografieren.
Es fing damit an, dass ich mich mit anderen Fotografen traf, wir befreundete Models, oder Leute die gerne Models wären, einluden um einfach ohne Bezahlung Fotos zu machen und ein wenig zu experimentieren.
Vieler dieser Fotografen sind heute mehr oder weniger hauptberuflich Fotografen.
Durch Mundpropaganda fotografierte ich bald Hochzeiten oder Freunde von Freunden von Freunden die Fotos für Kalender oder ähnliches haben wollte gegen kleines Geld auf die Hand.
Auch fotografierte ich für die erste Zeitungsanzeige für eins der Fitnessstudios in denen ich damals arbeitete.
Das Highlight schlechthin war aber, dass ich für ein deutsches Magazin dann und wann fotografieren durfte. Sogar ein „High-Society“ magazin. Das „Top-Magazin“. Hier fotografierte ich meist „Heftvorstellungen“ und einmal durfte ich sogar mit VIP Tickets zum „Rock im Bruch“ wo u.A. BAP und Fury in the Slaughterhouse auftraten.
Das war der Höhepunkt meiner bisherigen Fotografen-Karriere.

Doch an diesem Höhepunkt entschied ich mich reisen zu gehen und fing im September 2007 an backpacken zu gehen.
Auch während dem Backpacken bekam ich noch eine Anfrage einer Zeitung ob sie eins meiner Fotos als Titelfoto nehmen dürften. Klaro doch 🙂

Was hat dieser ganze Post mit Reisen zu tun?
Ich will euch erzählen wie ich es während dem Reisen handhabe und wie sich meine Kamera-Perspektive über die Jahre verändert hat.

Ich fing also an zu backpacken und nahm auf meinen fast 2-jährigen Trip auf einiges mit.
Meine Canon EOS 350D mit 3 verschiedenen Objektiven. (dem 18-200mm, 10-20mm, 70-300mm) und dazu die Casio Exilim EX-S 600.
Heute frage ich mich, wie ich das alles mitschleppen konnte. Aber sonst hätte ich wohl nie so schöne Aufnahmen machen können.

Dann kam meine erste Saison in Finnland. Hier hatte ich erst dieselben Kameras dabei wie die 2 Jahre zuvor bis ich mir statt der Casio eine Fujifilm Z33 kaufte, da diese Wasser- und staubfest war.
Schnell merkte ich, dass ich meine Spiegelreflex beim Schlittenhundefahren nicht gebrauchen kann und immer nur die kleine dabei hatte. Mir war es eh zu gefährlich die große mit zu schleppen und so lag sie meistens in der Ecke.

Schon in meiner zweiten Saison in Finnland bekam ich zum Geburtstag eine Bridgekamera.

Panasonic Lumix FZ38

Eine Panasonic Lumix FZ38.
Das war für mich die perfekte Kamera da ich sie mitnehmen konnte auf Tour und mal schnell ausgepackt hatte. Auch den ein oder anderen Sturz überlebte die Kamera ohne Probleme.
Bis vor einem Monat war dies auch noch meine „Hauptkamera“ und auch heute würde ich sie noch mitnehmen, wenn ich eine Kamera dabeihaben will, die ich schnell mal ausgepackt habe und die dennoch qualitativ gute Fotos schießt.

In meiner dritten Saison in Finnland verlor ich leider meine Fujifilm Outdoorkamera irgendwo im Schnee und kaufte mir eine neue, kleine, Outdoorkamera

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine Nikon Coolpix AW100 – und ich liebe diese Kamera bis heute.
Nicht nur, weil ich sie schon öfter zum schnorcheln mit hatte und mit ihr baden gehen kann, sie durch die Luft schmeißen kann und einfach nichts passiert – nein, auch weil sie mir schon einen sehr lustigen Moment beschert hat.
Bei Temperaturen um minus 30 Grad funktionierte die Kamera einwandfrei.
Dann kam ein Wärmeeinbruch in Finnland. Plus 2 Grad. Ich schalte auf dem Schlitten die Kamera ein, sie geht an und sagt „Overheated“ (Überhitzt)… ich habe Tränen gelacht.
Der Service von Nikon war einwandfrei – nach 1 Woche hatte ich eine neue Kamera.
Auch meine verschollene Fujifilm tauchte wieder auf. Sie hatte den Winter wirklich im Hundecamp unter einer dicken Schneedecke verbracht und funktioniert bis heute. (RESPEKT!)

In Schweden, auf allen Roadtrips (1, 2, 3), sowie meine erste Saison auf dem Schiff hatte ich auch die Bridgekamera, sowie die Nikon Outdoor dabei.
Aber irgendwie fehlte mir immer etwas – mir fehlte die ENTSCHEIDENTE Qualität!

Somit überlegte ich mir auf dem Schiff eine neue Spiegelreflex zu kaufen. Ich überlegte an einer Canon EOS 70D oder ähnlichem. Bis mich ein Gast, ebenfalls ein Fotograf, darauf brachte mir eine Systemkamera zu kaufen.
Und genau diese schenkte ich mir selber zu Weihnachten.

Olympus OM-D EM5

Eine Olympus OM-D E-M5. Ein Meister unter den Systemkameras. Spritzwasser- und staubgeschützt und jeder schwärmt nur so von dieser Kamera.
Sie ist die teuerste Kamera, welche ich je besessen habe, aber bis jetzt bin ich durchweg begeistert!
Gekauft habe ich sie mir bei einem Bekannten, wo ich wirklich die beste Beratung überhaupt bekommen habe.
Dabei ist ein 12-50mm Objektiv und dazu kaufte ich mir noch ein 75-300mm Objektiv. Das sollte fürs erste reichen.

Diese Kamera, die so viel leichter ist als die Spiegelreflex, sowie wie gewohnt meine kleine Nikon, werden mich auch diesmal während meinem zweiten Vertrag begleiten.

Wenn ich diesen Artikel veröffentliche habe ich die Kamera bestimmt schon diverser Proben in der Karibik unterzogen und habe hoffentlich einen Heidenspaß damit!

Geocaching

Schon damals, als noch kaum jemand geocaching kannte und der Hype noch nicht so groß war, hörte ich das erste etwas über Geocaching. Ich fand es eine unheimlich gute Idee, aber da ich damals weder ein GPS besaß, noch wirklich Zeit dazu hatte, dachte ich nicht mehr so viel darüber nach.

In den letzten Jahren wollte ich es immer wieder versuchen – leider habe ich aber nie wirklich Zeit dazu gefunden oder habe es mich nicht alleine getraut anzufangen, da ich ja überhaup keine Ahnung davon hatte.

Als wir jetzt in Stockholm waren, nahm Maria Annika und mich mal mit um einen Cache zu finden. Es war wirkich total einfach und machte zudem noch Spaß, auch wenn wir nur einen in der Stadt gesucht und gefunden hatten.
Das Fieber wurde noch verstärkt als Annika und ich nach Ulm reisten und dort ein wunderbares Geocachinggeschäft (cache-inn) entdeckten, wo wir uns direkt auch über eine Stunde aufhielten und uns mit diversen, total nette, Cachern unterhielten.
Somit war klar: Ich will das auch machen.

Kaum daheim wurde also mein GPS ausgepackt und losgezogen. Erstmal 2 Caches hier in der Gegend rausgesucht und gesucht, gesucht und gesucht und nichts gefunden. Was für eine Enttäuschung.
Ein paar Tage später war ich eh auf einem Spaziergang mit meiner Mutter und hatte mein GPS dabei und schwuuuups die ersten 2 Geocaches gefunden 🙂

Wieder ein paar Tage später war ich mit meiner Mum im Wald laufen. Joggen/Walken konnten wir nicht wirklich weil es ganz schön glatt war, aber immerhin spazieren gehen. Wieder mit GPS im Gepäck und diesmal auch mit Kamera um ein paar schöne Fotos dahin zu zaubern 🙂

DSCN4313

DSCN4315

P1090365

Inzwischen habe ich auch die beiden Geocaches vom Anfang gefunden und habe leider jetzt die Zeit verloren nach weiteren zu suchen.
Ich muss allerdings sagen, dass es wirklich Spaß macht – solange man etwas findet.

Einen Cache, den ich auch gesucht habe, habe ich bestimmt 30min lang gesucht, haben mir Hinweise geholt und weiß eigentlich auch ganz genau wo er sein müsste – da ist er aber nicht. Also bin ich entweder total blind, oder aber der Cache ist weg 😦

Gerne würde ich mich auch mal an schwerere Caches trauen – jedoch am liebsten mit ein paar anderen Leuten zusammen.
Vielleicht habe ich ihm Sommer ja etwas mehr Zeit dafür, da ich leider auch nur wenige Leute kenne, die geocachen.

Alles in allem finde ich es ein wunderbares Hobby – draußen in der Natur, durch den Wald, übers Feld oder auch in der Stadt.
Man entdeckt neue Sachen, teilweise an Orten wo man fast 29 Jahre gelebt hat und noch nie da war. Einfach wunderschön und allemal besser als den ganzen Tag drinnen zu hocken und nichts zu tun!