Es muss nicht immer Deutschland sein: Die 5 schönsten Städte an der Ostsee

Fragt mal einen Deutschen welches die schönsten Plätze an der Ostsee sind. In den meisten Fällen bekommt ihr als Antwort: Rügen, Warnemünde, Stralsund oder Lübeck.

Doch nicht nur Deutschland hat schöne Ostseestädte zu bieten.
Habt ihr gewusst, dass 9 Länder an die baltische See grenzen?
Dazu zählen neben Deutschland: Polen, Litauen, Lettland, Estland, Russland, Finnland, Schweden und Dänemark.

Ich habe euch mal meine persönlichen 5 Lieblings-Städte an der Ostsee mitgebracht und möchte euch diese gerne vorstellen:
Weiterlesen

Reisen und damit Geld verdienen? Teil 2 – Wie mich die Jobs verändert haben

Wilkommen zu meinem zweiten Teil Reisen & damit Geld verdienen.

Im ersten Teil habe ich euch berichtet wie ich an diverse Jobs gekommen bin.
Hier im zweiten Teil möchte ich euch zeigen wieso es gut ist im Ausland Arbeitserfahrung zu sammeln. Wie mich das ganze positiv verändert hat und wie es auch euch verändern kann. Weiterlesen

Reisen und damit Geld verdienen? Teil 1 – Wie bekomme ich die Jobs

Schon seit 7,5 Jahren habe ich Deutschland den Rücken zugedreht und arbeite mich seitdem durch die Welt. Bis jetzt bin ich durch die unterschiedlichsten Weisen an diese Jobs gekommen.
In diesem Bericht möchte ich euch erzählen wie ich an meine Jobs ran gekommen bin um euch einen kleinen Einblick zu geben, was es für Möglichkeiten gibt.

Dabei waren es gar keine typischen Backpacker Jobs. Natürlich bin ich in Neuseeland auch diverse Früchte pflücken gewesen, habe in Fabriken gestanden und faule Äpfel sortiert und Weinreben geschnitten. Weiterlesen

Ein Wochenende weg von allem

Manchmal braucht man das einfach – ein paar Tage weg von allem.

Wir leben nahe an unserer Arbeitsstelle und meistens läuft man Kollegen auch an freien Tagen übern den Weg oder bekommt eine SMS oder einen Anruf mit Informationen. Ist ja auch nicht so schlecht, aber manchmal muss man einfach mal ne Nacht weg.
So wie dieses Wochenende.

Martin lud mich nach Finnland ein. Genauer gesagt ins Ylläskaltio Hotelli nach äkäslompolo.

Gestern Morgen fuhren wir los und kamen gegen früher Nachmittag in äkäslompolo an, wo wir eincheckten und es uns erstmal bequem machten in dem geräumigen Zimmer mit Sicht aufs Tipi.
Gegen Abend machten wir einen Spaziergang zu Jullis Bar, wo ich früher, als ich noch in Finnland gearbeitet habe, 1-2x im Monat mit Kollegen eingegangen bin.
Auch diesmal trafen wir uns mit 2 ehemaligen Kollegen die noch am alten Ort arbeiten und noch einem Kollegen der auch noch hier oben arbeitet, jedoch auch für eine andere Firma.
Leider hatten die anderen keine Zeit auch zu kommen.
Es war ein lustiger Abend, mit guten Burgern, guten Pizzas und viel Informationsaustausch und Witzen. Wirklich schön und entspannend.
Leider verliessen uns nach 2 Stunden 2 ehemalige Kollegen und es blieben übrig, Martin, Stefan und ich.

Wir zogen weiter nach Selvä Pyy, einer Bar in welcher ich vorher noch nie gewesen bin.
Dort quatschten wir noch eine Weile gemütlich, bevor eine Band anfingt zu spielen, da gerade das „Jazz & Blues Festival“ stattfindet.
Die Musik war ganz gut, auch wenn ich eigentlich andere Musik bevorzuge, aber es war viel zu laut und wir mussten uns fast anschreien um noch etwas zu verstehen.

Spät in der Nacht gingen wir zum Hotel wo wir eigentlich noch gemütlich in die Zimmereigene Sauna gehen wollten, jedoch doch zu müde dafür waren und einfach nur einschliefen.

Nach einer erholsamen Nacht wollten wir eigentlich noch in die Lodge vom ehemaligen Arbeitsplatz fahren, erreichten aber die Kollegin nicht, die wir dort antreffen wollten und machten uns somit, direkt nach einem üppigen Frühstück, auf den Weg zurück nach Schweden.

Was mir bisher nie aufgefallen war, war, dass die Strassen in Finnland um einiges schlechter waren, als die in Schweden.
Während ich in Schweden locker mit 100km/h fahren kann ohne auch nur 1m zu rutschen, rutschte ich in Finnland schon bei 80km/h, aufgrund vieler Spurrillen.

Auch faszinierend war, dass wir ungefähr doppelt so viel Schnee haben wie die da drüben.
Aber okay, wir haben einen Schneerekord hier – und so langsam könnte es wirklich aufhören zu schneien. So sehr ich auch den Schnee liebe. Die Sonne hat sich schon länger nicht mehr wirklich blicken lassen…

Erholsam war es aber allemal und ich hoffe es in naher Zukunft mal wiederholen zu können.

Weekly Photo Challenge: My 2012 in pictures

So, das wird jetzt auch das erste mal sein, dass ich bei der Weekly Photo Challange mitmache, aber ich fand das Thema einfach so passend jetzt zum Jahresende hin.

Hier also ein paar Eindrücke von meinem letzten Jahr… ich habe es nicht ganz geschafft mich nur auf wenige Photos zu reduzieren.

Nach 3 Jahres in äkäskero in Finnland wurde es Zeit für mich zu gehen und nach neuen Herausforderungen zu sehen. Nichtsdestotrotz war meine letzte Saison in Finnland die beste von allen. Unter anderem weil ich das Glück hatte Martin dort kennen und lieben zu lernen 🙂
Leider geht es mir noch immer so, dass ich Heimweh nach „meinen“ Hunden von dort hatte, da sie in den letzten Jahren einfach meine Babys geworden sind.
akas

akas1

akas2

Am Ende von äkäskero machte ich einen Roadtrip nach Deutschland mit einem ehemaligen Gast von mir, Michael. Es war ein wirklich lustiger Trip runter mit viel Couchsurfing und gutem Wetter.

Wir gingen von Lulea, über Sundsvall, Stockholm, Helsingor nach Deutschland.

RoadtriptoGermany RoadtriptoGermany1

In Deutschland ging ich viel mit meiner Mutter wandern. Zum Beispiel in Dauersberg auf dem Westerwald oder auch die Königsetappe des Rheinsteigs, welche wirklich fantastisch war.

Dauersbergwandern Rheinsteig

Vom wandern im Heimatland zum wandern in österreich wo ich das Wanderführer-Grundmodul des Vavö besuchte, welches eine wirklich tolle Erfahrung war und ich mich schon darauf freue das Aufbaumodul nächstes Jahr besuchen und hoffentlich erfolgreich abschliessen zu können

Wanderf Wanderf1

Eins der grössten Highlights war natürlich wieder meine Freunde und Familie zu Hause besuchen zu kommen, auch wenn meine beste Freundin, Katha, diesmal fehlte da sie in Australien war. Trotzdem war es ein superlustiger Abend in Siegen, wenn auch recht kalt und voller Fussballfans. Ebenso das Grillen bei Jenny mit der Reisebüro Crew mit den ersten verzweifelten Versuchen den Grill zu starten und auch ein Treffen mit Ina in Düsseldorf wo wir einen Mädelsabend veranstalteten und Frisbeegolf spielen gingen.

GrillenJenny Ina siegen

Dann hiess es wieder Abschied nehmen von Deutschland und mit Martin gemeinsam einen längeren Roadtrip in Richtung Schweden machen. Von daheim, über Hamburg, Malmoe, Stockholm, Tampere, Oulu, Levi – bis schliesslich nach Kangos. Dieser Trip hat wirklich Erholungsbedarf.

roadtrips1 roadtrips2 roadtripsweden

Daraufhin folgte mein erster Sommer in Explore The North, meinem momentanen Arbeitgeber.

etnsommer etnsommer1 etnsommer2

auf den Sommer folgte natürlich der Winter – welchen wir noch immer haben und welcher hoffentlich eine wunderbare Saison wird 🙂 So wie sie bis jetzt schon war.

etnwinter etnwinter1 etnwinter2 etnwinter3 etnwinter4

Ich hoffe ihr hattet mindestens genauso ein schönes Jahr 2012 wie ich 🙂

Somit wünsche ich euch auch noch einen

GUTEN RUTSCH INS JAHR 2013

Blau – und Moltebeerenzeit

Seit 2 Wochen ist es wieder soweit. Die Zeit der Beeren ist angebrochen. Es fing damit an, dass auf den Plaetzen, die am meisten von der Sonne beschienen wurden die ersten Blaubeeren anfingen an den Streuchern zu spriessen. Noch waren sie klein und eher Lila statt blau.

Inzwischen spriessen die Blaubeeren nur so und wir koennten stundenlang im Wald gebueckt umherlaufen und tonnenweise Blaubeeren pfluecken. Jedoch beschraenken wir uns auf alle paar Tage mal eine Stunde oder kuerzer um genug fuer ein frisches Fruehstueck zu haben.

Frische Blaubeeren sollen eher abfuehrend wirken, waehrend getrocknete oder gekochte Blaubeeren gegen Durchfall helfen sollen – schon faszinierend wie ein und dieselbe Beere eine so gegensetzliche Wirkung haben kann.

Die Moltebeere (engl. Cloudberry, finn. Lakka) ist das Wahrzeichen Lapplands und ist u.A. auch auf der Finnischen 2-Euro-Muenze zu finden.

Sie ist seltener und nur in Sumpfgebieten zu finden und auch schwerer zu picken, da die Beeren nur einzeln an den Streuchern wachsen. Wir haben hier jedoch das Glueck ein Sumpfgebiet fast direkt hinter dem Haus zu haben (was uns leider auch Millionen von Muecken beschert) und wir koennen auch hier fleissig sammeln gehen.

Die Moltebeere wird in Schweden meist gesuesst gegessen oder zur Essigbereitung verwendet. In Finnland isst man sie zusammen mit dem sogenannten finnischen „Brotkaese“.

Zu guter Letzt ein Foto von ca. 10-15min sammeln vor 2 Tagen. 🙂

6. Tampere – Oulu – Levi – Kangos 29.05. – 01.06.2012

Am naechsten Tag fuhren wir weiter nach Oulu. Wieder eine sehr lange Strecke, aber unser Couchsurf-Host hatte mir sowieso geschrieben, dass er erst ab 19.30Uhr daheim sein wuerde und somit hatten wir sogar ein wenig mehr Zeit und hielten unterwegs immer mal wieder an um uns das ein oder andere anzusehen wie z.B. Yvaskylla, was aber nicht sehr empfehlenswert ist. Vor allem, weil, haltet euch fest: Auch dort kosteten die Toiletten 1EUR!!!! WAAAAAHHH!

Weiterlesen

5. Tampere 27.-28.05.2012

In Tampere angekommen machten wir uns auf zu einer der wenigen „Nicht-Couchsurfing-Unterkuenften“ – eine kleine Huette auf einem Campingplatz. Es war ein wunderschoenes Stueck Natur, direkt an einem grossen See gelegen.

Nach einem Abendbrot im Camp fuhren wir in die Stadt wo wir erstmal einige Zeit mit “Parkplatzsuchen” verbrachten und lustigem “im Kreis fahren” bevor wir kostenlos parkten und in Richtung Finlayson-Center liefen.

Weiterlesen

4. Stockholm 25.05. bis Turku 27.05. Morgens frueh

Am  naechsten Morgen, nachdem wir mal ausnahmsweise ausschlafen konnten, was mir nicht viel gebracht hatte, da ich, dachte ich haette Heuschnupfen, es sich aber in den letzten Tagen zu einer Erkaeltung entwickeln sollte mit allem drum und dran, und deswegen nicht schlafen konnte.

Ma. fruehstueckte noch mit uns uns und dann fuhren wir per Bahn in die Stadt.

Das erste Mal als ich in Stockholm war, bin ich noch selber rumgelaufen, kann aber nur sagen: Es lohnt sich mit jemandem zu gehen der sich auskennt denn vieles sieht man nicht, wenn man alleine rumlaeuft. Weiterlesen