Endlich wieder „grün“ sehen

In meinem letzten Vertrag ging es für mich von Deutschland nach Dubai – diesmal war es anders herum. Von Dubai führte mich der Weg zurück ins westliche Mittelmeer.

124 Tage durchgearbeitet
27 Schiffstage (Tage an denen wir nicht in einem Hafen waren)
13 Länder
27 Häfen
Weiterlesen

Werbeanzeigen

Reisen und damit Geld verdienen? Teil 3 – Blogger berichten von Ihren Erfahrungen

Und jetzt ist er endlich hier, der dritte Teil von „Reisen und damit Geld verdienen“. In den ersten zwei Teilen habe ich euch schon einige Tipps gegeben wie ich an meine Jobs im Ausland gekommen bin und im zweiten Teil, wie mich das Arbeiten auf Reisen positiv verändert hat.

Schon im ersten Teil habe ich euch versprochen ein paar Blogger zu befragen und ihre Erfahrungen mit euch zu teilen.
Vier Blogger haben sich bereit erklärt mir ein paar Fragen zu beantworten. Es war sehr interessant ihre Antworten zu lesen. Aber lest selbst: Weiterlesen

Ich bin dann (mal wieder) weg

Hat jemand von euch die letzten 2 Monate gesehen? Wo sind sie hin frage ich mich immer und immer wieder, denn, wie es bei Urlauben meist der Fall ist, geht die Zeit viel zu schnell vorbei.

Tatsächlich habe ich es geschafft zwei Monate lang mein Heimatland Deutschland nicht zu verlassen. Wie untypisch von mir.
Wenig erlebt habe ich deswegen jedoch ganz und gar nicht. Vor allem habe ich endlich nochmal einen Urlaub gehabt in welchem ich viele Freunde getroffen habe und hier in der Umgebung unterwegs war. Weiterlesen

Reisen und damit Geld verdienen? Teil 1 – Wie bekomme ich die Jobs

Schon seit 7,5 Jahren habe ich Deutschland den Rücken zugedreht und arbeite mich seitdem durch die Welt. Bis jetzt bin ich durch die unterschiedlichsten Weisen an diese Jobs gekommen.
In diesem Bericht möchte ich euch erzählen wie ich an meine Jobs ran gekommen bin um euch einen kleinen Einblick zu geben, was es für Möglichkeiten gibt.

Dabei waren es gar keine typischen Backpacker Jobs. Natürlich bin ich in Neuseeland auch diverse Früchte pflücken gewesen, habe in Fabriken gestanden und faule Äpfel sortiert und Weinreben geschnitten. Weiterlesen

Von Hamburg nach Dubai in knapp 10 Wochen

Eine ganze Zeit schon befinden wir uns nun im Orient und mir fehlt diesen Vertrag schlicht und einfach die Zeit zwischendurch einen Bericht zu schreiben.
Aber einen Versuch ist es ja wert.

Seit dem 10.09. bin ich nun schon wieder am arbeiten und wie immer macht es wirklich Spaß.

Aufgestiegen bin ich dieses Mal in Hamburg und habe seitdem einige Seemeilen zurück gelegt.
Könnt ihr euch vorstellen, dass man 10 Wochen braucht um von Hamburg nach Dubai zu gelangen? Die meisten von euch denken bestimmt „wieso so lange“ – nunja, per Schiff und mit vielen tollen Zielen dazwischen dauert es nunmal eine ganze Zeit lang.

Angefangen hat mein Vertrag diesmal in Hamburg. Etwas ganz Besonderes, in Deutschland aufzusteigen. Im Seemannsheim hatte ich mich eingebucht und habe schon das Einlaufen meines 2. Zuhauses um 5 Uhr Morgens geschaut. Wirklich faszinierend.

Weiter ging es über Zeebrügge nach Le Havre wo ich endlich die Chance hatte das wirklich süße, typische französische Dorf Honfleur kennen und lieben zu lernen sind. Ein typisch französischer Charme.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Bilbao durfte ich mir das Hinterland anschauen, was sich wirklich lohnte, bevor es weiter ging nach Lissabon und Cadiz, zwei meiner absoluten Lieblingsstädte.
Vor allem der Donana Nationalpark überraschte mich mit seiner Vielfältigkeit in Cadiz.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mir bekannte Ziele waren schon Mallorca, sowie Malta. Vor allem Malta gab mir ein unbeschreibliches Gefühl der Wiesersehensfreude bei meinem inzwischen 25. Anlauf.

Auf Sizilien bekam ich endlich die Alcantara Schlucht zu spüren im wahrsten Sinne des Wortes, denn es ging im Bodyrafting die Schlucht hinab.

Und schon waren wir im östlichen Mittelmeer angekommen, wo wir uns ein paar Reisen aufhielten.

Piräus wartete mit Sehenswürdigkeiten wie der Akropolis auf, die sich ab besten vom Lycabettushügel bestaunen lässt. Gelernt habe ich hier, dass ich keinen griechischen Frappe trinken sollte, da mein Körper mit so viel Koffein in keinem Fall klar gekommen ist.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem Bosporus nach Istanbul. Eine Stadt voller Geschichte und Religion.

Über Antalya ging es unter anderem auch nach Rhodos und Zypern. Zwei Inseln die sich in mein Herz gebrannt haben.
Vor allem Rhodos-Altstadt war mir schon immer in guter Erinnerung geblieben von einem früheren Urlaub. Und auch jetzt konnte ich nichts gegensätzliches feststellen – was natürlich auch an dem guten griechischen Essen gelegen haben könnte.
Lindos
Unter Zypern dagegen konnte ich mir nicht viel vorstellen, verliebte mich aber in die Insel schon beim ersten Anlauf.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein Zwischenstopp in Marmaris mit der wunderschönen Hafenpromenade ging es auch nach Santorini – was für eine faszinierende Insel.
Wer kann schon behaupten auf einem Vulkankrater der aus dem Meer ragt spazieren gegangen zu sein? Die weißen Häuser mit dem blauen Kuppeln reihen sich prachtvoll auf der Caldera auf und bieten wunderbare Ausblicke.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ephesus ist natürlich das absolute Highlight von Kusadasi, ehemals am Wasser gelegen liegt es aufgrund von Versandungen nun inmitten wunderschöner Landschaft und nennt Kusadasi seinen neuen Hafen.
Mein absolutes Highlight dort waren jedoch andere Ausgrabsungsstätten. Um genau zu sein Milet, Priene und Didyma. Inmitten weißer Baumwollfeldern gelegen beherbergen diese Ruinen ein unglaubliches Ausmaß an Geschichte.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zu Ägpyten habe ich schon einen eigenen Bericht geschrieben. Alexandria, Sharm el-Sheikh und Safaga waren dort unsere Häfen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Neben den Highlights der Pyramiden und des Tals der Könige war für mich das größte Highlight meines bisherigen Vertrags der Suez-Kanal.
Nachts fuhren wir immer dichter an Port Said heran, das Meer wurde enger und enger.
Von weitem hätte Port Said auch gut und gerne Istanbul sein können mit den Moscheen und den freundlich winkenden Menschen.
Dann jedoch schloss sich der 195km Kanal immer enger um uns. Was bei Nacht schon beeindruckend aussah, war bei Tage noch einmal besser. In einer langen Schiffskolonne ging es durch den teilweise nur 195m breiten Kanal. Ich hatte das Gefühl direkt an Land springen zu können.
Die meiste Zeit umgab uns Wüste immer wieder durchsetzt mit Beduinendörfern und grünen Oasen. Ein wahrer Augenschmaus.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jordanien steht sowieso auf meiner Liste der noch zu besuchenden Länder. Nun war ich dort, wenn auch nur für einen Tag und bin mir sicher, dass es nicht mein letzter Besuch war.
Petra habe ich dieses Mal ausgelassen und habe dafür Wadi Rum, ein ausgetrocknetes Flussbett, zu Fuß entdeckt. Eine der schönsten Halbtageswanderungen die ich auf dieser Welt jemals in Anspruch genommen habe. Hier muss ich mal länger hin, die Wüste erwandern und mich mehr mit den unheimlich netten Einheimischen unterhalten.
DCIM100GOPRO

Nach 6 Schiffstagen durch den Golf von Aden kamen wir endlich in unserem Winterzielgebiet an.

Khor Fakkan beeindruckt durch schroffe Berge, ebenso wie Khasab, das „Norwegen Arabiens“ mit seinen wunderschönen Fjorden.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Muscat, die Hauptstadt Omans hat viel zu bieten, wie zum Beispiel den indisch angehauchten Al-Alam Palast oder die große Moschee mit dem zweitgrößten Teppich der Welt. Dazu ein unbeschreiblich schönes Hinterland, ganz anders als andere Teile der arabischen Welt.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Manama in Bahrain hat kulinarisch so einiges zu bieten.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die beiden Städte der Superlative sind jedoch Abu Dhabi und Dubai. So viel Reichtum auf einmal habe ich noch niergendwo auf der Welt gesehen und als ich das Emirates Palace Hotel besichtigen durfte, kam ich mir vor, als sei ich in einem falschen Film. Immerhin ist es noch nicht so lange her, dass ich mich im Matsch gesuhlt habe und jetzt schritt ich durch vergoldete Wände, benutzte eine vergoldete Toilette und aß Kuchen mit Balttgold.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Aussicht vom Burj Khalifa in Dubai ist einfach der Wahnsinn und die Jeeptouren ins Hinterland sind besser als Achterbahnfahren.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bis Januar bin ich nun noch hier bis ich in meinen Urlaub gehe und ihr wieder häufiger von mir lest.
Bis dahin bin ich gespannt wie sich der Orient weiterhin mir gegenüber verhalten wird. Aber ich bin da ganz zuversichtlich mich in dieser, komplett anderen Welt, zurecht zu finden.

Ägypten – ist das überhaupt sicher?

Ägypten – das Land der Pyramiden, das Land von Tal der Könige und der wundervollen Tauchplätze im Roten Meer mit der farbenfrohen Unterwasserwelt.
Jahrelang eins der Familienreiseziele Nummer eins. Nicht nur für Taucher und Pauschalreisende, sondern auch für viele Kreuzfahrtschiffe.

Bis eines Tages die politischen Schwierigkeiten begannen.
Ägypten war überall in den Nachrichten. Ein Bombenanschlag hier, ein Aufstand dort.
Viele Reisegesellschaften stoppten den Tourismus dort und die Kreuzfahrtschiffe nahmen Umroutungen vor um Port Said und Alexandria zu meiden.
Zu groß war die Angst, dass etwas passiert.

18 Monate lebten die Menschen in Angst und Schrecken und vor allem ohne Job. Der fehlende Tourimus bedeutete für viele Ägypter, dass sie nicht mehr gebraucht wurden. Die Reiseleiter mussten sich irgendwie anders über Wasser halten was in einem Land, wo es mehr Menschen als Jobs gibt nicht wirklich einfach ist.

18 Monate ohne Kreuzfahrtschiff in Alexandria oder Port Said. Und dann, vor ca. 17 Tagen kamen wir. Das erste Kreuzfahrtschiff nach über einem Jahr.
Etwas mulmig war mir schon zumute, das gestehe ich hier ehrlich ein. Aber ich wurde überrascht.

Die Hafeneinfahrt in Alexandria ist schon abendteuerlich, wenn dort 2-3 Schiffswracks zur Begrüßung liegen, aber danach bekam ich ein ganz anderes Bild.

Zu Fuß ging es durch Alexandria und selbst der Bürgermeister ließ es sich nicht nehmen sich blicken zu lassen. Die Einheimischen sahen aus wie die glücklichsten Menschen, die ich jemals gesehen habe. Jeder grüßte nett, sogar auf Deutsch, niemand war aufdringlich, wie ich es von meinem 1. Ägypten Besuch vor 16 Jahren kannte.
Die Kinder schauten total erstaunt, da sie „weiße Menschen mit hellen Haaren und hellen Augen“ meistens nur aus dem Fehrnsehen kannten.
Zu keiner Minute dachte ich über die vergangene politische Situation nach, alles war friedlich und schien im Einklang zu sein.

Alexandria hat aber, abgesehen von den freundlichen Menschen und den vielen Souks und Basaren natürlich noch viel mehr zu bieten.
Die Strandpromenade, Corniche genannt, erstreckt sich wunderschön vorbei an kleinen Fischerhäfen und kleineren sowie größeren Strandabschnitten.
Sehenswert sind auf jeden Fall das Fort Kaitbai, eine wunderschöne Festung im Westen der Corniche gelegen, die Katakomben, auch wenn hier Vorsicht angesagt ist und das Nationalmuseum, welches viele schöne Ausgrabungsstücke enthält und ihr allerlei zur ägyptischen Geschichte lernen könnt.

DSCN6268
Die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt ist natürlich die Alexandrina Bibliothek.
288 v. Chr. stand hier die erste Bibliothek welche 490 000 Schriftrollen fasste und damit die berühmteste Bibliothek der Vergangenheit war. Leider brannte diese in römischen Zeiten nieder und heute steht ein neues Prachtexemplar an Bibliothek da.
Bis zu 8 Millionen Bände kann die neue Bibliothek im futuristischen Design fassen, enthält im Moment jedoch nur ca. 550 000 Bände. Da geht also noch einiges mehr rein.
Ihr dürft von Alexandria natürlich nicht erwarten, dass es eine saubere Stadt ist. Überall liegen Müllberge, an jeder Ecke „riecht“ es anders und die Häuser sehen teilweise aus, als würden sie jeden Moment zusammenfallen. Aber genau das macht den Charme der Stadt aus.

Natürlich durfte auch ein Besuch in Kairo und an den Pyramiden nicht fehlen.
Allein der Weg nach Kairo ist schon eine Reise wert. Auf Ägyptens Straßen findet man wirklich alles. Da gehen die Menschen spazieren, während die Autos vorbeirauschen, der nächste fährt mit seinem Eselkarren einmal quer über die Straße und der nächste zieht einen Wagen mit frischem Essen hinter sich her.
In der über 16 Millionen Einwohner (die Dunkelzahl ist noch viel höher) Metropole angekommen merkt man ebenfalls nichts von aktuellen Aufständen. Hier und da gibt es ein paar ausgebrannte Gebäude, an jeder Ecke steht Militär. Sonst ist alles ruhig.
Hier gibt es natürlich einige Sehenswürdigkeiten. Der Nil ist nur eines davon.
Das reichste, jemals gefundene Grab war das des Tutenchamuns. Goldener Schmuck, vergoldete Sakrophage, Kinderspielzeug und allem vorran natürlich die goldene Totenmaske sind weltberühmt und befinden sich im Ägyptischen Museum direkt am Tahrir-Platz. Die Ausstellung beinhaltet natürlich auch viele andere Exponate.
Während der Revolution sind jedoch einige Stücke gestohlen worden. Selbst die Totenmaske wäre fast weg gewesen, hätte nicht jemand in letzter Sekunde den Dieb gestoppt.
Ich denke, dass jeder von euch Kairo mit etwas ganz bestimmten verbindet: Den Pyramiden von Giseh.
Auf dem Plateau stehen, neben den 3 Hauptpyramiden, Mykerinos, Chephren und Cheops auch einige kleine Pyramiden. Verschiedene Aussichtspunke gibt es und wenn ihr wollt, könnt ihr auch in eine Pyramide reinschauen. Jedoch gibt es dort nicht allzuviel drin zu sehen. Ein kleiner, enger Gang und eine leere Grabkammer am Ende. Ziemlich unspektakulär.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Sphinx darf natürlich auch nicht fehlen. Ein Löwenkörper mit dem Kopf eines Menschens, fälschlicherweise oft als „die Sphinx“ bezeichnet gehört eigentlich ein „der“ vor das Wort.
Hier waren dann auch die Händler zugange. Hier gilt: Seid nicht nett, sondern streng und unhöflich. Ein „Nein Danke“ verstehen die Händler nicht. Ignorieren, oder einfach nur ein strenges „NEIN“ helfen da viel besser.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nie die Kamera aus der Hand geben. Lieber andere Touristen fragen, sonst seht ihr die Kamera vielleicht nie wieder und nie irgendetwas annehmen was die Händler als „Geschenk“ anpreisen. Einmal in der Hand kommt dann nämlich der Spruch „I gave you present – now you give me present“.
Wie ihr seht ist Ägypten gar nicht so gefährlich wie ihr es vielleicht aus den Nachrichten kennt. Inzwischwen waren wir sogar noch einmal in Alexandria, sind in 2 Tagen wieder dort und fahren zusätzlich auch noch Safaga und Sharm el-Sheikh an.

Natürlich sollte man sich der einheimischen Kultur anpassen.
Dazu ein paar einfache Tricks und Tipps:
Niemals in einem engen Top und Hotpants rumlaufen. Ägpyten ist zwar bei weitem nicht so streng wie manch andere arabischen Länder und ihr seht auf der Straße auch viele Frauen ohne Kopftuch rumlaufen, jedoch zeigt niemand viel Haut und somit solltet ihr so viel Respekt zeigen dies auch nicht zu tun.
Fotografieren ist in den meisten öffentlichen Gebäuden, wie z.B. Museen nicht gestattet. Ebenfalls solltet ihr die Ägypter fragen ob ihr ein Foto von Ihnen machen dürft. Meistens ist das kein Problem, aber der Höflichkeithalber ist es dennoch angemessen.
An öffentlichen Stränden nicht im Bikini baden gehen sondern in langen Anziehsachen. Ihr werdet sehen, dass das die ägyptischen Frauen auch tun. Natürlich könnt ihr auch an einen Hotelstrand gehen. Hier könnt ihr euch wie zu Hause fühlen.

Wie seht ihr das? Würdet ihr in ein Land reisen in dem eine Reisewarnung herrscht oder wäre euch das zu heikel?
Findet ihr die Reisewarnung übertrieben?
Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Was tun bei Seekrankheit?

Ich selber kenne es (fast) gar nicht, aber durch meinen Job weiß ich, dass ein Großteil damit zu kämpfen hat: Die Seekrankheit.

Schon als ich noch im Norden arbeitete, habe ich mich mit dem Problem „Kälte“ auseinandergesetzt und was ihr am besten dabei tun könnt, dass euch warm ist/bleibt.
Jetzt kommen wir zur Seekrankheit, denn auch hier gibt es ein paar einfache Verhaltensregeln.

DSCN3994

Ursachen und Symptome
Die Seekrankheit gehört zur Reisekrankheit. Sie entsteht dadurch dass dem Körper widersprüchliche Signale von Lage und Bewegung gesendet werden. Wenn ihr also auf einem Schiff grade steht und alles um euch herum bewegt sich, dann denkt sich der Körper „irgendetwas stimmt hier nicht“ und schon wird vielen schlecht.
Die gute Nachricht ist, dass sich der Körper meistens nach 2-3 Tagen vollkommen daran gewöhnt hat und die Symptome abklingen.
Aber was sind die Symptome eigentlich? Erst tritt ein Schwindelgefühl ein, dazu kommt eine verlangsamte Reaktionsgeschwindigkeit und Ausbrüche mit kaltem Schweiß. Sollte es schlimmer werden, wird euch schlecht und wenn es ganz dicke kommt, dann müsst ihr euch sogar übergeben. („Die Fische füttern“ wie man auf Schiffen sagt)
Einige werden sogar richtig grün und blau im Gesicht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was tun bei Seekrankheit?
Ihr kennt sie vielleicht. Die Reisetabletten. In jeder Apotheke rezeptfrei erhältlich. Wenn ihr also wisst, dass ihr schnell Seekrank werdet, dann am besten VOR der Reise eine Tablette oder ein Kaugummi nehmen. So beugt ihr dem Schwindel vor und nach einiger Zeit hat sich euer Körper eh daran gewöhnt.
Jetzt denkt ihr euch bestimmt „Dafür hätte sie jetzt auch keinen Bericht schreiben müssen. Das wissen wir selber“ – aber das ist ja noch nicht alles. Denn es gibt bessere Methoden als die Tabletten.
Da wäre zum einem die frische Luft. An der frischen Luft wird einem bekanntlich weniger schnell Schwindelig und so verhält es sich auch auf Schiffen. Also nicht in den Innenbereichen festkleben, nur weil man den Toiletten näher ist, sondern raus aufs offene Deck gehen.
Und da kommen wir auch schon zu dem nächsten Punkt. Wenn ihr draußen seid, könnt ihr direkt auf den Horizont schauen. Und der steht still (mehr oder weniger). Somit teilt ihr eurem Gehirn mit, dass die Bewegungen alle gar nicht so schlimm sind und schon werden die Symptome weniger und euer Körper beruhigt sich.
Wo wir schon zum letzten Punkt kommen: Füllt eure Mägen. „Ja klar“, denkt ihr euch jetzt, wenn eh wieder alles hoch kommt. Aber das ist ein Irrglaube. Natürlich solltet ihr keinen fettigen Schokoladenkuchen essen, sondern Gerichte, mit denen der Magen viel zu tun hat und somit abgelenkt ist.
Am besten geeignet dafür ist trockenes Brot. Es liegt „schwer“ im Magen und dieser kann erst gar nicht daran denken sich schlecht zu fühlen weil er mit etwas ganz anderem beschäftigt ist.
Natürlich eignen sich auch Reis, Nudeln oder Kartoffeln dafür.
Letztere Methode wende ich zum Beispiel auch gerne an, obwohl ich nicht so anfällig für die Reisekrankheit bin. Aber wenn wir in einen Sturm fahren und eine Warnung bekommen, dann gibt es für mich zum Abendessen 2 trockene Bötchen und alles ist gut.

Von Schiffsstabilisatoren und Stürmen auf See
Alle großen Passagierschiffe haben Schiffsstabilisatoren, die bei starkem Wind/Wellengang ausgefahren werden. Diese können auch individuell weit rausgefahren werden und fangen viele Stöße und Wellen ab.
Ab einer bestimmten Wellenhöhe nützen diese allerdings auch nicht mehr.
Ob ich schonmal in einem Sturm war? Ja natürlich. Obwohl – so natürlich ist das nicht. Vor 1,5 Jahren bin ich das erste mal arbeitend auf ein Schiff aufgestiegen und habe seitdem genau einen einzigen großen Sturm erlebt.
Also keine Angst, meistens ist es gar nicht so schlimm. Aber eins solltet ihr vor einer Kreuzfahrt wissen: Das Schiff bewegt sich – genau – es ist ja auch kein feststehendes Hotel und genau das macht den Reiz ja auch erst aus.

P1070735

Die Letzte und Beste

Wie ihr ja sicherlich gelesen habt, habe ich in den letzten 6 Monaten viel erlebt.
Trotzdem schulde ich euch noch einen Bericht von der letzten Route, welche auch gleichzeitig die schönste war.

Bergen kannte ich schon von der Nordkap-Route. Diesmal betrachtete ich die gemütliche Kleinstadt nicht aus der Vogelperspektive, sondern vom Boden aus. Auch hier hat die Stadt einiges zu bieten, auch wenn ein großer Schiffsbrand vor vielen Jahren einige Teile der Stadt niedergebrannt hat.
Die kleinen Gässchen im Stadtteil Bryggen lassen die Zeit stillstehen und man findet sich zu den Zeiten wieder wo in den Geschäften noch Lagerhallen waren und keine Souvenirgeschäfte wie heut zutage.
Das Wetter spielte diesmal nicht wirklich mit, was der Schönheit der Stadt jedoch keinen Abbruch tat.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als nächstes ging es nach Olden.
Auf der Nordkap-Route waren wir ja schon einmal in Geiranger – also ziemlich im selben Gebiet.
Auch wenn ich in Geiranger damals nicht wirklich raus kam durfte ich hier umso mehr die Natur genießen.
Dazu zählt auf jedenfall der atemberaubende See Oldevatnet, welcher sich wunderbar in die Berg- und Wasserfall Kulisse Südnorwegens einfügt. Sehr idyllisch.
Das eigentliche Ziel war jedoch der Briksdal-Gletscher.
Am Fuße des Wanderwegs gibt es Toiletten, Souvenirgeschäfte und Cafes und ab dort beginnt die Wanderung. – Okay, als Wanderung kann man es nicht unbedingt bezeichnen.
Die Wege sind gut ausgebaut, meistens geht man über geteerte Straßen. Der Grund dazu ist schnell gefunden, denn wer nicht laufen möchte, kann alternativ auch mit einem Trollwagen bis nahe an den Gletscher heran fahren. Trollwagen sind große Quads, Monkeys, auf denen mehrere Personen Platz nehmen können.
Der, ich nenne ihn mal weiterhin Wanderweg, geht über ein paar Stufen vorbei an eindrucksvollen Wasserfällen, bis zum Fuße des Gletschers.
Aufpassen muss man hier selber, dass man nicht zu nah heran geht. Aber auch von unten hat man eine super Sicht.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach 2 Schifftagen während denen uns die See zeigte, was sie als Wellengang eigentlich so drauf hat kamen wir endlich in meinem geliebten Island an.
Für alle die mich noch nicht so lange kennen: Ich habe 6 Monate in Island gearbeitet und mich in das Land verliebt. Seitdem war ich nie wieder dort und somit war ich aufgeregt, wie es wohl werden würde.
Akureyri war – regnerisch. Sehr regnerisch, aber trotzdem habe ich mich direkt zu Hause gefühlt mit den ganzen „Herzampeln“ und Supermärkten in denen man Skyr kaufen kann.
Auch die Region um den Godafoss und Myvatn waren mir schon bekannt und ich genoß schon gesehenes noch mal ganz anders aufzunehmen.
DSCN5596

Isafjördur am nächsten Tag war mir weitaus unbekannt. Zwar bin ich während meines Island-Aufenthaltes auch schon einmal per Auto durch die Westfjorde gefahren, jedoch hatten wir damals nur 2 Tage Zeit für allen und die Erinnerung ist entsprechend gering.
Was für eine WUNDERBARE Stadt – Städtchen. Eingebettet in einen hohen Fjord, welcher durch die Eiszeit geformt wurde, umgeben von kleinen Wasserfällen hat Isafjördur seinen eigenen Charme.
Der Spaziergang auf den Trollsitz ist ein Muss um die Aussicht zu genießen. Hier soll der Sage nach ein großer Troll gesessen und die Berge, sowie die Landschaft geformt haben. Und wirklich sieht das Stück im Berg wie ein riesengroßer Sitz aus.
Der Weg ist mit 500m kurz, aber sehr steil. Oben gibt es ein Buch wo man sich eintragen kann, sowie einen Stempel.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Reykjavik war mein persönliches Highlight. Allein schon deswegen da ich die 6 Monate in Hveragerdi, ganz in der Nähe, gearbeitet habe.
Mein Guide sagte auch direkt „I know you! You’ve been working around here, right?“… Faszinierend, dass er sich noch daran erinnern konnte, nur weil er damals Gäste in das Gästehaus brachte wo ich mal gearbeitet habe.
Ich bekam nichts von der selber mit, dafür aber vom Umland umso mehr.
Ein Höhelnabendteuer der besonderen Art, ganz abgelegen, heiße Quellen in Krysuvik und der Spaziergang auf einem Vulkankrater. All das gehörte zu meinem Tag.
So schön das auch alles war, etwas war noch schöner: Dass ich weiß, wo ich mal leben möchte. Kaum sah ich alles bekannte wieder, hätte ich weinen können vor Freude. Hier fühle ich mich zu Hause, hier will ich sein, genau hier werde ich mal sesshaft.
Es ist schön so etwas zu fühlen und genau zu wissen wie es in ein paar Jahren einmal sein wird. Ich habe jetzt ein Ziel und es fühlt sich gut an.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den meisten völlig unbekannt sind die Färöer Inseln. Viele wissen wo sich diese Inselgruppe aus 14 Inselgruppen, gehörig zu Dänemark, befindet, die wenigsten waren jemals selber dort.
Schade – wie ich feststellen durfte, denn diese kleinen Inselchen entpuppten sich als eins der größten Highlight der gesamten Reise.
Eine Natur, dazu eine Ruhe und freundliche Menschen, wie sie im Buche stehen.
Der Nebel in den Fjorden passte in das Bild von welchem man dachte ein Maler hätte Papier und Pinsel in die Hand genommen und das schönste Bild gezeichnet was ihm jemals möglich war.
Es war wie in einem Märchen, nur noch viel schöner! Zu schön um es in Worten auszudrücken.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der letzte Hafen war wieder in Norwegen, Stavanger. Viel von gehört, viel von geschwärmt worden und dank der kurzen Busfahrt konnte ich auch einen schnellen Einblick in dieses wunderschöne Städtchen bekommen.
Jedoch lag mein Ziel des Tages noch eine Fährfahrt, eine weitere Busfahrt und einen anstrengenden Fußmarsch entfehrnt.
Der Preikestolen. Dieses Wort steht für Predigerstuhl übersetzt und kommt aus dem Norwegischen.
604m hoch drohnt diese Felsplatte über den Lysefjord und bietet Ausblicke auf den türkisblauen Fjord und die umliegende Berglandschaft.
Der Aufstieg geht stetig steil bergauf über unterschiedlich große Steinstufen und weitläufige Plateaus.
Tausende Wandere beschreiten in den Sommermonaten diesen Weg, viele übernehmen sich, einige drehen nach der Hälfte wieder um – und doch war die Kanzel an diesem Tag brechend voll.
Ca. 2 Stunden sind für den Aufstieg vorgesehen, ich war nach 1,5 Stunden oben und konnte umso länger die Aussicht genießen.
Ein erfolgreicher Abschluss von 6 wunderbaren Monaten an Bord.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bis September habt ihr mich jetzt wieder in der Bloggerwelt – mehr oder weniger, denn nächste Woche geht es erstmal nach Österreich und danach die Woche für 2,5 Wochen nach La Reunion.