Mein Bücherjahr 2016

Wie jedes Jahr darf natürlich auch mein „Bücherjahr“ nicht fehlen.
Immerhin ist lesen neben dem Reisen und Sport meine Lieblingstätigkeit. Vor allem vor dem Einschlafen, oder auch an gemütlichen Nachmittagen zu Hause auf dem Sofa.
Da ich sonst sehr wenig über Bücher schreibe gehört dieser eine Rückblick für mich immer dazu am Ende des Jahres.

Dieses Jahr habe ich es auf 40 Bücher gebracht.
Das sind durchschnittlich 3,33 Bücher pro Monat.

Dazu lese ich auch noch diverse Zeitschriften. Am liebsten „P.M. – Fragen & Antworten“.
Dazu ein paar Zeitschriften die mir deutsche Gäste hinterlassen haben.

Aber nun zu den einzelnen Büchern: Weiterlesen

Advertisements

Mein Bücherjahr 2015

Was soll ich sagen. Seit über 4 Jahren betreibe ich diesen Blog und da darf natürlich mein traditionelles „Bücherjahr“ nicht fehlen.
Wenn ich bedenke wie wenig ich in den letzten Jahren gelesen habe, war dieses Jahr wieder ein gutes „Buchjahr“.

Dieses Mal werde ich keine Zahlen und keine Benotung vergeben. Ich will euch lediglich erzählen wie mir die Bücher gefallen haben.

Wer weiß, vielleicht ist ja das ein oder andere Buch für euch dabei? Weiterlesen

Das große Los – meine Meinung

Wie meine langjährigen Leser wissen, bin ich eine totale Leseratte.
Grade lese ich das Buch „Das große Los“ von der „Wer wird Millionär“ – Gewinnerin Meike Winnemuth, die mit ihrem Gewinn um die Welt reiste.

In ihrem Buch erzählt sie Ihre Geschichte in einer witzigen und kurzweiligen Art in Form von Briefen an verschiedenste Menschen in Ihrem Umfeld.
Über alle Höhen und Tiefen während des Reisens und was passiert, wenn es doch mal nicht so läuft wie sie es vorher geplant hatte. Frei nach dem Motto „Erstens kommt alles anders und zweitens als man denkt.“

Irgendwie hat mich das Buch zum Denken angeregt.
Natürlich nicht das erste Mal. Ich denke wir alle haben schon häufiger darüber nachgedacht was wäre, wenn wir viel Geld hätten. Hab ich Recht? Weiterlesen

Mein Bücherjahr 2014

Nicht nur Reisen ist meine Leidenschaft, sondern ebenso das lesen, wenn ich einmal Zeit dazu finde.

Zu Schulzeiten dachte ich noch, dass ich gar keine Zeit habe zu lesen, habe aber trotzdem teilweise 60 Bücher im Jahr geschafft. Heute sind es weitaus weniger.
Manchmal wirklich schade.

Obwohl ich einen E-Reader habe komme ich nur noch im Urlaub zum lesen. Dann aber so viel wie ich auch nur Zeit finde.

2014 war kein überragendes Buchjahr – trotzdem hier ein kleiner Rückblick. Vielleicht entdeckt ihr ja noch das ein oder andere Buch für euch.
Diesmal habe ich einige Buchbände zu einer Bewertung zusammengefasst.
Die Sternenvergabe habe ich diesmal bewußt weg gelassen und schreibe zu jedem Buch einfach einen kleinen Text.

Cassandra Clare – Die Chroniken der Unterwelt 1-4
Eine gute Freundin empfahl mir diese Bücher und da ich schon einiges über die Chroniken der Unterwelt gehört habe, dachte ich mir, dass es nun an Zeit sei endlich mal zu entdecken was sich hinter diesem Titel verbirgt.
Das erste Buch, City of Bones, war wirklich gut und ich konnte kaum aufhören zu lesen. Wirklich spannend, auch wenn es sich um Jugendbücher handelt. Diese sind ja meistens wirklich gut.
Leider verzwickte sich die Geschichte immer mehr in sich selber und die Bücher wurden von Band zu Band schlechter.
Allgemein fand ich die Reihe der Chroniken der Unterwelt ganz gut, leider hatte sie Höhen und Tiefen, wobei die Höhen jedoch im Nachhinein überwiegen

Allesandro Baricco – Novecento
Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten – unzählige Male habe ich mir das Theaterstück schon mit diversen Schauspielern anschauen dürfen.
Endlich hatte ich, dank meiner Cabinemate, die Chance auch einmal das Buch dahinter kennen zu lernen.
Viele Formulierungen des Buches findet man 1 zu 1 im Theaterstück wieder. Eine Geschichte voller Drama, Gefühle und Emotionen über eine Freundschaft die im wahrsten Sinne des Wortes explosiv endet.
Wirklich wunderbar.

Sebastian Fitzek – P.S. Ich töte dich
Ein wahrer Fitzek Roman – endlich habe ich es nochmal geschafft ein Buch einer meiner Lieblingsautoren zu lesen.
Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Teilweise kam ich gar nicht mehr von dem Gedanken los, dass jemand so etwas „krankes“ schreiben kann – aber doch, Sebastian Fitzek kann es.

Birgit Weidt – Die Insel des weigen Fühlings.
La Réunion – meine Lieblingsinsel. Zur Vorbereitung auf meinen Sommerurlaub las ich dieses, ausnahmsweise mal richtiges Buch, von Birgit Weidt.
Eine Erzählung über die Insel der Vulkane, der Wasserfälle und des Weltrekords des Briefträgers.
Eine tolle Einstimmung für den nächsten Urlaub

Stephen King – Der schwarze Turm
Viele von euch werden sich jetzt denken „Was? Die liest so viel und hat noch nie vorher „Der schwarze Turm“ gelesen?!
Richtig – von mehreren Menschen empfohlen bekommen und doch war ich nie dazu gekommen. Vor allem deswegen nicht, weil mich Buchreihen mit solch dicken Büchern seit meinem Versuch „Das Lied von Feuer und Eis“ zu lesen abschrecken.
Ein Kumpel „zwang“ mich dann jedoch dazu – und was soll ich sagen? Ich war froh, als diese Odysee endlich vorbei war!
Durch „Schwarz“ habe ich mich Seite um Seite gezwungen weiter zu lesen, weil ich es tötlich langweilig fand. „Drei“ fing gut an, wurde aber immer schwächer im Buch. „Tot“ war ausnahmsweise wirklich gut. „Glas“ und „Wind“ waren wieder einmal tötlich langweilig.
„Wolfsmond“ war mein absolutes Lieblingsbuch der Reihe – wirklich spannend und klasse. Hier dachte ich, dass es ab jetzt ja nur noch bergauf gehen kann.
Durch „Susanna“ und „Der Turm“ musste ich mich tatsächlich aber wirklich wieder durchprügeln um sie zu Ende zu lesen.
Das Ende an sich ist ganz gut, aber irgendwie war ich nur froh, dass ich endlich durch war und wußte wie es ausgeht.

Dora Heldt – Kein Wort zu Papa
Ein typischer Frauenroman.

Sebastian Fitzek – Das Kind
Ich brauchte dringend wieder mal einen Psychothriller und es war sowieso überfällig, dass ich das bekannteste Buch von Sebstian Fitzek noch nicht gelesen hatte.
Spannend wie eh und jeh. Ich kann verstehen wieso er durch dieses Buch so bekannt wurde.
Ein Kind welches vorhersagen kann wo eine Leiche gefunden wird? Ein wahrer Psychothriller. Nur zu empfehlen.

Wolfram Eilenberger – Finnen von Sinnen
3 Jahre in Finnland haben mich geprägt. Und nach „Populärmusik aus Vittula“ witterte ich ein weiteres sehr lustiges, unterhaltsames Buch über die finnische Kultur. Immerhin ist Wolfram Eilenberger mit einer Finnin verheiratet.
Leider aber werden in diesem Buch einfach sämtliche Klischees einmal aufgegriffen, aber nicht weiter vertieft. Ich war ziemlich enttäuscht von diesem Buch, denke aber, wer „Populärmusik aus Vittula“ nicht kennt, wird dieses Buch als gut befinden.

Christoph Maria Herbst – Ein Traum von einem Schiff. Eine Art Roman
Was hat Christoph Maria Herbst mit dem Traumschiff zu tun? Richtig – er hat mal mitgespielt.
Noch nie habe ich das Traumschiff jemals gesehen, also die MS Deutschland in Orginal schon wenn sie neben uns im Hafen lag, aber das Buch ist in jedem Fall sehr unterhaltsam was so alles bei den Dreharbeiten passiert ist. Eine sehr leichte Kost.

Somit habe ich 19 Bücher dieses Jahr gelesen, das macht 1,58 Bücher im Monat. Nicht wirklich viel, aber immerhin.
An einem Buch bin ich noch dran, mal schauen ob ich es noch vor dem neuen Jahr fertig gelesen bekomme.

Was habt ihr dieses Jahr gelesen?
Irgendwelche Tipps?

Mein Bücherjahr 2013

Traditionel gibt es natürlich auch wieder ein Bücherrückblick über das Jahr 2013 – wie auch schon im Jahr 2012.

Meine Leidenschaft neben dem Reisen und dem Sport ist ganz eindeutig lesen.
Früher habe ich noch viel mehr gelesen als heute und grade dieses Jahr hat es richtig nachgelassen, aber es gibt noch soooo viele Bücher die ich lesen will und hoffentlich auch werde.

Ich liebe richtig Bücher – einfach weil sie gut riechen und man etwas in der Hand hat. Jedoch muss ich sagen, dass ich seit nun schon 2 Jahren einen Kindle besitze.
Lange habe ich mich gegen dieses kleine Gerät gesträubt. Bis ich von meiner Patentante vor 2 Jahren ein 1200 Seiten dickes Buch geschenkt bekam und festtellte, dass ich es einfach nicht mit auf Wildnisstour nehmen kann, weil es zu schwer ist und zuviel Platz wegnimmt.
Damals unterhielt ich mich mit einer meiner Gästen in einer Wildnishütte und began den Gedanken aufzubauen einen Kindle zu kaufen.
Die Gruppe war so süß mir am Ende der Tour Trinkgeld zu geben – genau 100€ mit einem Zettel dabei, dass ich mir davon einen Kindle kaufen sollte. 🙂 So lieb! – und das tat ich auch!
Seitdem möchte ich dieses kleine Ding nicht mehr missen, da es so viel bequemer ist während dem reisen nicht mehrere Bücher mitschleppen zu müssen.
Wenn ich mal auf Urlaub in der Heimat bin kommt es aber natürlich auch wieder vor, dass ich ein richtiges Buch zur Hand nehme.

Meine Bewertungen wie immer:
0 = hat mir in keinster Weise gefallen
10 = absolute GENIAL

Wenn ihr auf die Links klickt, kommt ihr immer zu den Büchern auf amazon. Ich werde auch, wie immer bei meinen Zusammenfassungen, nicht viel vom Inhalt schreiben, sondern eine Bewertung abgeben.

Ulrike Purschke – Hendrikje, vorübergehend erschossen = 10
Dieses Buch hatte ich von meiner Mutter bekommen. Das heißt bei mir immer 50/50 ob ich ein Buch grottenschlecht oder total genial finde.
Hendrikje ist vom Pech verfolgt und will sich umbringen – das misslingt ihr. Daraufhin beschließen ihre Freunde, ihr beim zweiten Versuch zu helfen. Nur, dass am Ende nicht Hendrikje stirbt, sondern 2 ihrer Freunde.
Hört sich jetzt sehr tragisch an, aber ich habe Tränen gelacht. Ein Buch für jung und alt.
Es regt zum denken an, greift einige sozialkritische Statements auf und doch ist es so lustig geschrieben, dass man richtig mit Hendrikje mitfühlt, wie sie ihr Leben ihrer Psychologin erzählt.
Top Buch!

Petra Hammersfahr – Die Mutter = 8
Ein Mädchen verschwindet von dem Baunerhof ihrer Eltern. Nur ihr Fahrrad wird gefunden. Als die Mutter sich auf die Suche macht deckt sie einige Geheimnisse im Dorf auf, von denen Sie nichtmal zu träumen gewagt hätte.
Ich habe schon so einiges von Petra Hammersfahr gelesen und muss sagen, dass es bei mir ein rauf und runter ist. Manche Bücher finde ich wirklich spannend, andere langweilig. Eine Autorin wo ich mir nie sicher bin wie das Buch werden wird. Dieses Buch aber fand ich spannend und ich habe lange gegrübelt was wohl passiert war, ohne es wirklich zu wissen.
Ein schöner Krimi.

Bernhard Klammer – Alleingang zum Nordpol = 2
Dieses Buch wollte ich schon lange mal lesen, da so ziemlich alle, die ich von meiner ehemaligen Arbeit kenne, es gelesen haben. Die meisten hatten es richtig runtergemacht und sich darüber lustig gemacht.
Um mitreden zu können habe ich es auch mal gelesen und muss sagen: Es ist nicht so schlecht gewesen wie erwartet und von anderen beschrieben.
Die Idee ist erstmal natürlich total genial – ein großes Abendteuer, zu Fuß, mit Packschlitten und Hunden – bestimmt ein hartes Erlebnis.
Allerdings sagt auch mir der Schreibstil nicht so zu – aber das ist ja geschmackssacke 🙂

Joy Fielding – Nur der Tod kann dich retten = 9
An einer Highschool verschwinden Mädchen spurlos – welcher sadistische Mörder steckt dahinter?
Ich LIEBE Joy Fielding Romane und auch Hörspiele. Dieses Buch war mal wieder ein typisches Joy Fielding Buch mit Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!

Dean Koontz – Irrsinn = 10
Dean Koontz ist und bleibt einer DER Haupt-Thriller-Autoren in meinen Augen. Auch wenn ich noch nicht alles von ihm gelesen habe, gefallen mir seine Bücher sehr gut.
Ich mag Bücher, die mich so mitnehmen, so, dass ich z.B. eine unglaubliche Wut auf irgendeinen Charakter habe und genauso war es hier.
Wer kommt auf die Idee jemanden entscheiden zu lassen ob ein junges Mädchen oder eine alte Frau sterben soll?! Was der Hauptcharakter zuerst für einen schlechten Scherz hält entpuppt sich bald als makaberes Spiel eines Killers. Der absolute Wahnsinn und packend bis zur letzten Seite.

Arthur Conan Doyle – Sherlock Holmes = 8
Mit Verwunderung stellte ich fest, dass ich noch nie Sherlock Holmes gelesen hatte. Somit musste mal wieder ein Klassiker dran glauben.
Die meisten kleinen Geschichten waren wirklich gut, aber ich glaube es war ein Fehler alle auf einmal zu lesen, da es irgendwann „langweilig“ wurde. Was der genialität der Geschichten aber an nichts tat.
Ich glaube zu dem Inhalt muss ich nichts schreiben – allgemein bekannt 😉

Robin Cook – Schock = 9
Was wird in der Klinik getrieben in welcher die Harvard-Absolventinnen ihre Eizellen zur Spende geben? Eine der Studentinnen will es genau wissen und kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur.
Ein Autor, den ich gar nicht kannte und doch hat mich das Buch sehr gefesselt und ich konnte es kaum aus der Hand legen.
Wirklich ein guter Thriller

Michael Cordy – Das Wahrheitsserum = 3
Kann man ein Serum erfinden, was eine natürliche Liebe vorgaukelt? Ein Forscher will ein solches Serum erfunden haben.
Martin fand das Buch klasse. Ich gar nicht. Die Idee und die Story sind mal wieder gut, aber es ist so gar nicht mein Schreibstil. Und in dieser Hinsicht bin ich ja ganz empfindlich ob ich ein Buch mag oder nicht.

Tracy Gilpin – Stunde der Buße = 6
Ein durchschnittlicher Krimi einer mir unbekannten Südafrikanischen Autorin.
Der Schreibstil war ganz nett, aber es wurde keine richtige Spannung aufgebaut. Von einer Frau, die Rache schwört, als sie ihre Mentorin eines Morgens ermordet im Büro vorfindet.

Andreas Franz – Teuflische Versprechen = 9
Ein Buch über Menschenhandel und Sexsklaven. Bewegend, mitreißenz und bis zur letzten Seite spannend. Korrupter gehts fast nicht.
Ein wirklich klasse Thriller.

Vikas Swarup – Six Suspect = 8
Vom Auto von „Slumdog Millionär“. Der deutsche Titel ist „Immer wieder Gandhi“.
Vicky Rai, Sohn des indischen Innenministers wird auf seiner eigenen Party erschossen worden. Es gibt 6 Personen die für den Mordfall in Frage kommen, wie sie Vicky überhaupt kannten und wie sie auf die Party gekommen sind.
Eine packende Geschichte, die natürlich wieder in Indien spielt und nicht nur Indien-Fans packen wird.

Suzanne Collins – The Hunger games 1-3 = 10
Ich habe alle 3 Bücher gelesen. Auf deutsch „Die Tribute von Panem“.
Hier will ich alle zusammenfassen. Ich denke, zu der Geschichte brauche ich nicht viel zu sagen. Kurz gesagt: Die Bezirke 1-12 haben in einem Bürgeraufstand gegen das Kapitol verloren in vergangener Zeit und seitdem müssen jedes Jahr 2 Tribute (Kinder zwischen 12 und 18 Jahren) aus allen Bezirken gegeneinander antreten in einem Wettkampf um Leben und Tod, bis nur noch eine/r von ihnen lebt.
Eigentlich ein Jugendbuch – welches aber so spannend und brutal ist, dass es auch ein Erwachsenenbuch sein könnte.
Ich habe alle 3 Bücher verschlungen. Auch die Filme waren ganz gut, zumindest bis jetzt die ersten beiden. Die Bücher sind spannend von der ersten bis zur letzten Seite und sind mit die besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.

Sebastian Fitzek – Der Augensammler = 10
Für alle die mich kennen, haben sich bestimmt schon gefragt, wann wohl das erste Fitzek Buch hier in der Liste erscheint 😉 Hier ist es.
Einer meiner absoluten Lieblings-Psycho-Thriller Autoren. Er schreibt spannend und bis zum Ende weiß man nie um was es eigentlich geht und wir bis zur letzten Seite verwirrt und kann zum Schluss kaum fassen was eigentlich alles in den paar Hundert Seiten passiert ist.
Der Augenjäger verschleppt Kinder, tötet die Mütter und gibt den Vätern 45 Stunden Zeit für die Suche, bevor das Kind, welchem das linke Auge entfehrnt wurde, sterben wird.
Das erste von 2 spannenden Büchern rund um den Augensammler.

Sebastian Fitzek – Der Augenjäger = 9
Und der zweite Fitzek folgt sogleich.
Der zweite Teil zum Augensammler ist der Augenjäger. Auch hier geht es wieder um den Psychopaten vom ersten Buch, dem man leider nicht genug nachweisen kann um ihn festzuhalten. Ein spannendes „Spiel“ um Leben und Tod.
Einen Punkt weniger als das erste Buch, da ich das zweite nur ETWAS weniger spannend fand.

Desiree Lecca – Fairytale = 5
Es war einmal… kleine Mädchen die nicht mehr an Elfen glauben und dann doch eines besseren belehrt werden.
Ein schönes, einfaches, gemütliches Märchen. Nichts besonderes, aber auch nicht langweilig – eher sehr kurzweiig für zwischendurch.

Stieg Larson – Verblendung = 7
Was? Schockt es euch, dass ich einem „angeblich“ besten Buch aller Zeiten nur eine 7 gebe? Ich war genauso geschockt wie ihr, aber ich fand das Buch schlicht und ergreifend nicht gut! Es zog sich so sehr wie Kaugummi und ich dachte sogar Anfangs noch darüber nach es wegzulegen.
Gott sei Dank habe ich es nicht getan, da es gegen Ende dann doch ganz gut wurde.
Im Buch geht es hauptsächlich darum die Hauptcharaktere für die nächsten 2 Bücher vorzustellen und um eine Geschichte mit rein zu bringen „Was geschah mit Harriet Vanger?“, genau das soll Mikael Bloomkvist rausfinden und bekommt ungewöhnliche Hilfe von Lisbeth Salander.

Rachel Joyce – Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry = 8
Nach „Verblendung“ brauchte ich erstmal 1-2 andere Bücher um Abstand zu gewinnen und mich dann doch ans zweite und dritte Buch zu wagen. Somit gab meine Mutter mir dieses Buch.
Harold Frey will nur einen Brief einwerfen und geht aber am Briefkasten vorbei, 87 Tage 1000km zu Fuß. Er läuft nicht für sich, sondern für eine totkranke ehemalige Arbeitskollegin. Zitat aus dem Buch: „Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde dich retten, Du wirst schon sehen. Ich werde laufen – und du wirst leben“
Eine sehr bewegende Geschichte, bei welcher ich Teilweise Tränen in den Augen hatte – Tränen der Rührung. Es war sehr kurzweilig, aber ein wirklich schönes Buch für zwischendurch – einfach schön!

Bernd Brucker – Das Vakuum ist ein luftleerer Raum in dem der Papst lebt = 6
Nettes Buch für zwischendurch. Aber man kann es nicht an einem Stück lesen und es würde sich sicherlich besser als „Klobuch“ eignen, was man einfach mal zwischendurch zur Hand nimmt.
Eine Sammlung aus Zitaten von der Schule, Aufsätzen und Gesagtem. Leider fehlten mir immer die Zusammenhänge zwischen den Zitaten und der Umgebung dazu. Echt schade.

Ranga Yogeshaw – Ach so! = 10
Eine Sammlung kleiner Alltagsrätsel. Sachen, die wir uns sicherlich alle schon einmal irgendwann gefragt haben, aber immer wieder vergessen haben uns nach der Antwort auf diese Fragen umzusehen.
Genau das ist das Buch. Ich habe einiges neues gelernt – auch einiges gelesen, was ich schon kannte. Ich habe gestaunt, gelacht und war total begeistert.
Aber ich liebe ja eh solche Alltagsrätselfragen und besitze sämtliche Sammelsurien 🙂

Stieg Larson – Verdammnis = 10
Merkt ihr was? Ja, da steht eine 10!!! WOW, was für ein spannendes Buch, welches ich innerhalb weniger Tage komplett ausgelesen hatte, da ich es nicht aus der Hand legen konnte.
Gott sei Dank habe ich mich nicht komplett vom ersten Buch abschrecken lassen!
Eine mörderische Hetzjagt rund um Menschenhandel in Schweden.
Erst jetzt weiß man, wieso die beiden Hauptcharaktere Mikael und Lisbeth im ersten Buch so lange vorgeführt wurden. Einfach spannend!

Stieg Larsson – Vergebung = 10
WOW WOW WOW – wenn ich nicht daran dachte, dass man das zweite Buch noch toppen könnte, so konnte das Buch es doch!
Die Gerichtsverhandlung nach all der Aufregung im zweiten Buch und diese ist so spannend und so schlau und geschickt geschrieben, dass man es kaum wahrhaben möchte.

Sophie Kinsella – Charleston Girl = 9
Glaubt es, oder glaubt es nicht aber auch ich lese ab und zu mal Mädchenromane. Es kommt selten vor, aber es passiert doch. Damals habe ich schon gerne die Bücher von Sophie Kinsella gelesen und dachte mir, dass ich so zwischendurch mal was leichtes lesen könnte. Und das war es auch. Eine schöne Liebesgeschichte mit vielen Stellen an welchen ich herzhaft lachen musste.
Lara muss sich mit ihrem nicht so ganz perfekten Leben zurechtfinden, als sie ausgerechnet von dem Geist ihrer Großtante heimgesucht wird, die ihr Leben komplett auf den Kopf stellt.

Hans Bemann – Stein und Flöte … und das ist noch nicht alles = 10
Eigentlich lese ich Bücher nicht 2x, weil ich ja schon weiß, wie sie ausgehen. Eigentlich habe ich bis jetzt bloß „Herr der Ringe“ und „Harry Potter“ je zweimal gelesen und würde sie immer wieder lesen.
Aber da gibt es noch ein Buch, welches schon seit 2003 eins meiner absoluten Lieblingsbücher ist. Damals habe ich es von meinem damaligen Freund zu Geburtstag geschenkt bekommen und dachte erst „Was ein scheiß… der ’sanfte flöter‘ und ‚lauscher‘ und ‚der große Brüller'“… aber natürlich habe ich es damals gelesen und war hin und weg.
Hans Bemann beschreibt es selber als „Märchenroman“. Ich persönlich würde es als „Philisophisches Märchen für Erwachsene“ beschreiben. Jeder Charakter hat einen Namen, welcher zu seinem persönlichen Charakter passt. Einfach fantastisch! Man taucht in diese Welt ein, in eine andere Welt, in eine Märchenwelt und will nie wieder aus dieser Welt auftauchen. Aus der Welt in der „Lauscher“, Sohn des „Großen Brüllers“ und Enkelsohn des „Sanften Flöters“ seinen Lebensweg beschreitet und lernt richtig zuzuhören.
Auch jetzt ein 2. Mal einfach nur mitreißend!

Dora Heldt – Kein Wort zu Papa = ??? Ich denke mal es wird eine 9 werden
Dieses Buch lese ich grade noch, bin aber der festen Überzeugung, dass ich es heute noch, spätestens aber morgen fertig habe, da ich nur noch knapp unter 100 Seiten habe.
Eine wirklich süße Geschichte von zwei Schwestern die aus der Not heraus einer Freundin helfen muss, die in Dubai feststeckt – und zwar indem sie ihr Gästehaus weiter erhalten. Natürlich hat von beiden niemand auch nur die geringste Idee wie man so ein Gästehaus führt, geschweigedenn wie man kocht.
Wirklich ein süßes Buch voller kleiner Probleme des Alltags.
Vom Ausgang des Buches kann ich noch nichts schreiben, aber es ist einfach herrlich.

__________________________________________________________________________________________________

Damit meine Lieben, habe ich dieses Jahr nur 26 Bücher gelesen.
Pro Monat wären das nur 2,17 Bücher
Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich in den 6 Monaten, in denen ich auf dem Schiff war nur 3 Bücher gelesen habe.
Wenn man es also so rechnet und diese 3 abzieht habe ich innerhalb von den anderen 6 Monaten 23 Bücher gelesen, was mich zu einem Ergebnis von 4,33 Büchern pro Monat ergibt.
Allerdings muss ich auch sagen, dass ich grade in meinem Urlaub, sprich im Dezember, alleine schon 5 Bücher gelesen habe 🙂 Wenn ich Zeit habe geht alles 🙂

Zusätzlich habe ich ca. 10x die Zeitschrift P.M. Fragen & Antworten gelesen, sowie 2-3 Folgen von den „??? drei Fragezeichen“ gehört und „Krabat“ von Ottfried Preußler ebenfalls als Hörbuch gehört.
____________________________________________________________________________________________________

Was waren eure Top-Bücher dieses Jahr? Habt ihr viel gelesen oder fehlte euch einfach die Zeit dazu?
Habt ihr noch tolle Bücher die man beim reisen lesen kann? Am liebsten Abendteuerbücher, Fantasy, Reisende oder auch Sachliches?

Bücher 2012

Diesen Artikel werde ich nur hier im deutschen weblog schreiben da die meisten Bücher, die ich gelesen habe auf Deutsch sind.

Wenn ich bedenke, dass ich früher gut und gerne 3x so viele Bücher im Jahr gelesen habe, wird mir bewusst wie viel Zeit man doch noch zu Schulzeiten hatte 🙂
Wenn ein Buch langweilig anfängt, gebe ich ihm immer 100 Seiten im besser zu werden, ist das nicht der Fall wird es zur Seite gelegt.
An Genres lese ich eigentlich so ziemlich alles – nur Dramen machen mich nicht wirklich an und „Frauenbücher“ dürfen nicht schnulzig sein um mir zu gefallen. Am liebsten lese ich Fanatsy oder Thriller.

Das Rating bei den Büchern/Hörbüchern geht von
0 = habe es nicht erst zuende gelesen bis
10 = konnte es nicht aus der Hand legen

Ich werde nicht den Inhalt der Bücher wiedergeben, da das meinen momentanen krankheistbedingten Körper zu lange dauern würde und ich mich hinlegen will. Dafür aber, warum mir ein Buch gefallen hat oder eben auch nicht.

Zusätzlich habe ich jeden Monat die P.M. Fragen & Antworten gelesen die ich netterweise immer von Mum aus Deutschland geschickt bekomme.

Bücher

Jaqueline Mitchard – An jenem Tag = 0
— Meine Mum hat mir das Buch geschenkt, jedoch schon mit dem Hinweis, dass es mir sehr wahrscheinlich nicht gefallen wird. Und genauso war es. Es fing recht spannend an, wurde dann aber nur noch langweilig weil einfach nichts passierte.
Den Schreibstil fand ich auch sehr unpersönlich und ich konnte nicht richtig im Buch versinken woraufhin ich es nach ca 100 Seiten auf die Seite legte.

Walter Moers – Wilde Reise durch die Nacht = 10
Walter Moers ist sowieso einer meiner absoluten Lieblingsautoren. Ich lese sehr gerne Fantasy, aber um lustige Fantasy zu schreiben muss es für mich jemand wirklich… drauf haben. Und Walter Moers entführt mich jedes mal zu den wunderschönsten, spannensten und lustigsten Fantasyplätzen.

Walter Moers – Das Labyrinth der träumenden Bücher = 10Viele Stimmen im Internet sagten, dass das Buch nicht lesenwert wäre, da es, „der längste Prolog der Geschichte“, sei… ich persönlich habe aber nur noch mehr Lust bekommen den dritten Band zu lesen, wenn er denn dann erscheint.
„Die Stadt der träumenden Bücher“ ist eins meiner Lieblingsbücher aller Zeiten da ich es einfach faszinierend finde Bücher zum Leben zu erwecken und ihnen Charakter zu geben.

Patrick Redmond – Der Schützling = 8
Schlicht und einfach ein sehr guter Thriller genauso wie sein erstes Buch „Das Wunschspiel“ welches ich vor Jahren mal gelesen habe.

Patrick Rothfuss – Der Name des Windes = 10
WOW – Das Buch bekam ich von meiner Patentante geschenkt, da mein Cousin es wohl „verschlungen“ hat. Und ich muss sagen: Ich konnte es nicht aus der Hand legen und noch dazu nichtmal mit auf Tour nehmen, weil es ein Hardcover war. Einer der Gründe, wieso ich mir später ein Kindl kaufte um immer mobil zu sein 🙂
Ein Fantasyspektakel sondergleichen. Man taucht richtig in die Welt hinein die Patrick Rothfuss kreiert.

Achim Lucchesi – Die Bombe ist eh im Koffer = 6
Unterhaltsames Buch über lustige Dinge die an Flughäfen geschehen. Ein paar Mal habe ich wirklich lachen müssen, aber einige Seiten habe ich auch einfach umblättern können da sich einiges zu wiederholen schien.

Patrick Rothfuss – Die Furcht der Weisen = 10
Wie schon der erste Teil der Reihe von Patrick Rothfuss war der zweite Band einfach mitreissend. Ich konnte es wieder kaum aus der Hand legen und Dank dem Kindl auch endlich mit auf Tour nehmen und auf Hütte lesen.
Ich kann es kaum erwarten bis das nächste Buch erscheint.

Christine Neder – 90 Tage 90 Betten = 5
Die, für mich, grösste Enttäuschung des Jahres. Das Buch war nicht schlecht – nein, aber ich habe mir viel mehr davon versprochen da ich selber auch viel Couchsurfe.
Das Buch fing auch super an, jedoch nach einiger Zeit wurde es einfach nur noch langweilig. Man hatte das Gefühl, dass die Autorin das Interesse an ihrem eigenen experiment verloren hat und zwischendurch sogar „geschummelt“ hat.

Jan Weiler – Antonio im Wunderland = 8
Sehr lustig und unterhaltsam – wobei ich „Maria ihm schmeckts nicht“ um einiges besser fand.

David Bergmann – Der die was = 10
Ich habe auf fast jeder Seite laut lachen müssen – dass ein Amerikaner besser mit der deutschen Sprache umgehen kann als so mancher Deutscher ist schon wirklich beindruckend und ich muss sagen „Deutsche Sprache – schwere Sprache“

Joy Fielding – Ein mörderischer Sommer = 8
Typisch Joy Fielding ein wirklich spannender Thriller.

Dean Koontz – Survivor die überlebende = 6
Spannend – aber ich bin besseres von Dean Koontz gewohnt.

Thomas Pramendorfer – Schlechte Nacht Geschichten – Hänsel und Gretel = 9
HAHAHA sehr kurzweilig. Schlechte Nacht Geschichten für Erwachsene – oder, die wahrheit über Hänsel und Gretel. Gab es kostenlos im Kindle store… GENIAL und nur weiter zu empfehlen.

Wilhelm Busch – Max und Moritz = 10
Manchmal ist es mir danach, Bücher zu lesen, die ich das letzte Mal als Kind gelesen habe, so auch hier. Was soll ich sagen – ein Klassiker

Gunter K. Kubicza – Tablettenfee = 0
Einziger kommentar: „schnarch“

Joy Fielding – Schau dich nicht um = 8
Wiedermal ein typisches Joy Fielding Buch. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

George R.R. Martin – The Song of Fire and Ice 1 = 10
Nachdem ich mich über ein Jahrzehnt nicht dazu durchringen konnte endlich mal diese Bücher zu lesen, dachte, ich, dass es jetzt mal Zeit sei es endlich zu tun.
Was mich bis jetzt davon abgehalten hatte als grosser Fantasy-Fan? Schlicht und ergreifend, dass 50% der Leute die es gelesen haben es gut fanden und der Rest einfach nur scheisse.
Ich fand das erste Buch sehr gut geschrieben, auch wenn ich schon dort mit der Anzahl der Charaktere einige Probleme hatte durchzublicken wer wozu gehört.

Colin Forbes – Das Netz = 5
Die Story ist wirklich gut ausgewählt, aber irgendwie hat mich Forbes schreibstil so gar nicht mitreissen können und einige Seiten fand ich so langatmig, dass ich sie überblättert habe.

George R.R. Martin – The Song of Fire and Ice 2 = 7
Tja, was soll ich sagen, ich habe irgendwann nicht mehr durchgeblickt. Ich finde ein Namensregister am Ende des Buches, welches fast länger ist als das ganze Buch ist einfach zu viel des guten. Man kann es mit den Charakteren auch übertreiben und somit habe ich die Reihe vom Lied vom Feuer und Eis erstmal „auf Eis“ gelegt und werde mich vielleicht in ein paar Jahren nochmal dran wagen.

Petra Hammersfahr – Das letzte Opfer = 7
Seit Jahren sagt mir meine Mum, dass mir die Bücher von Petra Hammersfahr gewiss gefallen würden. Dieses, erste Buch, was ich von ihr gelesen habe, hat mich jetzt leider nicht umgehauen. Es war ganz nett, aber nicht so umwerfend wie erwartet.

Minette Walters – Das Echo = 8
Spannender Thriller.

Sebastian Fitzek – Splitter = 10
WOW Sebastian Fitzek schreibt einfach wahnsinnig spannend und fesselnd und bis zur letzten Seite hat man eigentlich keine Ahnung wer gut und wer böse ist und was eigentlich überhaupt los ist – FANTASTISCH

Phillip Kerr – Game Over = 4
Der Story selber hätte ich 10 Punkte gegeben, da sie mich an ein Abendteuer erinnerte welches ich damals mit meiner Shadowrun Rollenspielgruppe gespielt habe.
Umgesetzt in dieses Buch war es aber einfach nur langweilig und ich habe mehr als das halbe Buch einfach die Seiten umgeblättert ohne sie zu lesen. Echt schade – aus der Story hätte man was machen können.

Petra Hammersfahr – Meineid = 9
Jawohl, das zweite Buch von Petra Hammersfahr welches ich gelesen habe war um WELTEN besser als das erste. Spannend und Mitreissend. Genau richtig für einen Krimi.

Jonas Jonasson – Der 100 jährige der aus dem Fenster stieg und verschwand = 5
So viel gutes von gehört, aber irgendwie enttäuscht worden. Die Story an sich ist wirklich nett gedacht, aber mal wieder hat mich der schreibstil nicht umgehauen.

Dr. med. Eckhard von Hirschhausen – Wohin geht die Liebe wenn sie durch den Magen durch ist? = 10
Sehr unterhaltsam und informativ. Endlich mal ein Buch welches nicht nur sagt „Männer können nur das und Frauen können nur dies“ sondern wirklich witzige, informative Fakten und Texte.

Hörbücher

Joy Fielding – Lauf Jane, lauf = 10

Joy Fielding – Schlaf nicht, wenn es dunkel wird = 10

Joy Fielding – Tanz Püppchen tanz = 10

Sebastian Fitzek – Die Therapie = 10

Sebastian Fitzek – Seelenbrecher = 10

Hakan Neser – Die Einsamen = 8