Ein Wochenende weg von allem

Manchmal braucht man das einfach – ein paar Tage weg von allem.

Wir leben nahe an unserer Arbeitsstelle und meistens läuft man Kollegen auch an freien Tagen übern den Weg oder bekommt eine SMS oder einen Anruf mit Informationen. Ist ja auch nicht so schlecht, aber manchmal muss man einfach mal ne Nacht weg.
So wie dieses Wochenende.

Martin lud mich nach Finnland ein. Genauer gesagt ins Ylläskaltio Hotelli nach äkäslompolo.

Gestern Morgen fuhren wir los und kamen gegen früher Nachmittag in äkäslompolo an, wo wir eincheckten und es uns erstmal bequem machten in dem geräumigen Zimmer mit Sicht aufs Tipi.
Gegen Abend machten wir einen Spaziergang zu Jullis Bar, wo ich früher, als ich noch in Finnland gearbeitet habe, 1-2x im Monat mit Kollegen eingegangen bin.
Auch diesmal trafen wir uns mit 2 ehemaligen Kollegen die noch am alten Ort arbeiten und noch einem Kollegen der auch noch hier oben arbeitet, jedoch auch für eine andere Firma.
Leider hatten die anderen keine Zeit auch zu kommen.
Es war ein lustiger Abend, mit guten Burgern, guten Pizzas und viel Informationsaustausch und Witzen. Wirklich schön und entspannend.
Leider verliessen uns nach 2 Stunden 2 ehemalige Kollegen und es blieben übrig, Martin, Stefan und ich.

Wir zogen weiter nach Selvä Pyy, einer Bar in welcher ich vorher noch nie gewesen bin.
Dort quatschten wir noch eine Weile gemütlich, bevor eine Band anfingt zu spielen, da gerade das „Jazz & Blues Festival“ stattfindet.
Die Musik war ganz gut, auch wenn ich eigentlich andere Musik bevorzuge, aber es war viel zu laut und wir mussten uns fast anschreien um noch etwas zu verstehen.

Spät in der Nacht gingen wir zum Hotel wo wir eigentlich noch gemütlich in die Zimmereigene Sauna gehen wollten, jedoch doch zu müde dafür waren und einfach nur einschliefen.

Nach einer erholsamen Nacht wollten wir eigentlich noch in die Lodge vom ehemaligen Arbeitsplatz fahren, erreichten aber die Kollegin nicht, die wir dort antreffen wollten und machten uns somit, direkt nach einem üppigen Frühstück, auf den Weg zurück nach Schweden.

Was mir bisher nie aufgefallen war, war, dass die Strassen in Finnland um einiges schlechter waren, als die in Schweden.
Während ich in Schweden locker mit 100km/h fahren kann ohne auch nur 1m zu rutschen, rutschte ich in Finnland schon bei 80km/h, aufgrund vieler Spurrillen.

Auch faszinierend war, dass wir ungefähr doppelt so viel Schnee haben wie die da drüben.
Aber okay, wir haben einen Schneerekord hier – und so langsam könnte es wirklich aufhören zu schneien. So sehr ich auch den Schnee liebe. Die Sonne hat sich schon länger nicht mehr wirklich blicken lassen…

Erholsam war es aber allemal und ich hoffe es in naher Zukunft mal wiederholen zu können.

Advertisements

4 Gedanken zu “Ein Wochenende weg von allem

  1. minibares schreibt:

    Liebe Carin, es ist so wichtig, mal rauszukommen, aus dem Alltagstrott.
    Wenn es auch nur ein oder zwei Tage sind. Sie können richtig gut tun. Und so war es ja bei dir, das freut mich.
    Ehemalige Kollegen wiedertreffen war offensichtlich sehr erfreulich.
    Aber die Straßen, da muss man ja richtig aufpassen….
    ihr habt Schneerekord?
    Oha!
    ich wünsche alles Gute ♥
    Bärbel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s